UVC Klärer Test & Empfehlungen für 2021

UVC-Klärer-Test

Ein Aquarium oder der eigene Teich im Garten, beides können wahre Wohlfühloasen sein. Mit einem UVC-Klärer lässt sich dafür sorgen, dass sie dies auch bleiben. Damit lassen sich unerwünschte Erreger und Algen abtöten, sowie Trübungen des Wassers entfernen. Das sorgt für eine fischgerechte Umgebung und ein super Erlebnis. Auf dem Markt gibt es jedoch eine große Auswahl, da fällt die Entscheidung schwer, welches der richtige Klärer für das eigene Becken ist. Daher haben wir in unserem UVC-Klärer Test die besten Geräte herausgesucht und in einer Liste der Top 6 zusammengefasst. Daraus können Sie Ihre Wahl treffen.


Was ist das Beste UVC Klärer für Teiche & Aquarium – Schnelle Antwort

Siehe auch:


Top 6 UVC Klärer für Teiche & Aquarium Test

1. SunSun UVC Teichklärer Wasserklärer Lichtfilter

SunSun-UVC-Teichklärer-Wasserklärer-Lichtfilter

Der SunSun UVC Teichklärer kommt mit einer linearen Wasserführung. Er eignet sich für eine Teichgröße von bis zu 35 m³. Dafür erreicht er eine Durchflussleistung von maximal 4500 Litern pro Stunde und einen Druck von maximal 0,3 bar. Dabei passiert der Wasserstrom gerade, also ohne Drehung oder Umleitung, die UVC-Lampe.

Die Strahlung der Lampe tötet Algen, Bakterien und Keime ab. Das schützt die Fische und sorgt für ein gesundes Pflanzenwachstum. Zugleich wird die Bildung von Schimmel verhindert. Das Ganze geschieht, ohne dass dabei irgendwelche Chemikalien dem Wasser hinzugefügt werden.

Die Wirkung des Klärers lässt sich schon nach wenigen Tagen feststellen. Dann wird das Wasser glasklar und Algen haben keine Chance mehr. Die Lebensdauer der Lampe beträgt jedoch nur zwischen 7.000 und 10.000 Stunden Dauerbetrieb. Sie sollte also jedes Jahr ausgetauscht werden, um eine entsprechende Wirkung zu garantieren.

Vorteile:

  • Keine Chemikalien im Wasser
  • Große Durchflussleistung
  • Schafft glasklares Wasser

Nachteile:

  • Das Leuchtmedium muss nach jeder Saison gewechselt werden

2. AQUANIQUE UVC Klärer für Teiche

AQUANIQUE-UVC-Klärer-für-Teiche

Der AQUANIQUE UVC Klärer für Teiche reinigt das Wasser ohne den Einsatz irgendwelcher Chemikalien. Dafür beträgt die Leistung des UVC-Leuchtmittels 9 W. Das spart Energie, doch das beschränkt auch den Einsatz auf Teiche mit einem Volumen von maximal 10 m³ bzw. 10.000 l.

Die Wirkung des Klärers lässt sich optisch kontrollieren. Damit kann von außen festgestellt werden, ob das Leuchtmittel immer noch funktioniert. Vor allem wird damit der direkte Blick in die Lampe verhindert, deren Licht sehr augenschädigend ist. Das Leuchtmittel ist bei der Lieferung bereits enthalten und verfügt über eine G23-Fassung. Der Klärer sollte außerhalb des Teiches installiert werden.

Um das Leuchtmittel auszutauschen, muss ein Glas entfernt werden. Dieses ist jedoch sehr dünn geraten, so dass man hier beim Herausnehmen und Einsetzen sehr vorsichtig vorgehen muss. Leider muss das Leuchtmittel öfters ausgetauscht werden, so dass das doch ein wenig unangenehm ist.

Vorteile:

  • Kein Einsatz von Chemikalien
  • Energieeffizient
  • Die Arbeit des Leuchtmittels lässt sich von außen überprüfen

Nachteile:

  • Beim Austausch des Leuchtmittels ist sehr viel Vorsicht angebracht

3. AquaOne UVC Klärer für Aquarium

AquaOne-UVC-Klärer-für-Aquarium

Der AquaOne UVC Klärer für Aquarium wird an der Innenseite des Beckens angebracht. Dafür stehen drei Saugnäpfe zur Verfügung. Das Ausströmungsrohr lässt sich um 90 Grad schwenken. Somit kann die Strömung nach Bedarf eingestellt werden.

Mittels einer Frischluft Zufuhr pumpt der Innenfilter zugleich Sauerstoff in das Becken, während er das Wasser reinigt. Die Schlitze für das Einsaugen des Wassers sind sehr klein gehalten, damit für kleine Fische und Garnelen keine Gefahr besteht. Der Energieverbrauch ist sehr gering und der Filter arbeitet sehr leise.

Das Gerät eignet sich für Aquarien bis zu einer Größe von 500 l. Dabei verfügt es über eine Durchflussleistung von 700 Litern in der Stunde. Die Bedienungsanleitung ist jedoch nur in Englisch. Das sollte aber kein Problem sein, da der Innenfilter weder im Betrieb noch in der Anbringungsehr kompliziert ist.

Vorteile:

  • Geringer Energieverbrauch
  • Leiser Betrieb
  • Fügt dem Wasser Sauerstoff hinzu

Nachteile:

  • Die Bedienungsanleitung ist nur in Englisch

4. Berlan UVC Lichtfilter

Berlan-UVC-Lichtfilter

Der Berlan UVC Lichtfilter lässt sich für Teiche oder größere Aquarien verwenden. Er verfügt über eine maximale Durchflussmenge von rund 1700 Litern in der Stunde. Damit eignet er sich für ein Volumen von bis zu 10 m³ bzw. 10.000 l. Der Filter arbeitet mit einem maximalen Betriebsdruck von 0,3 bar.

Das Wasser wird auf natürliche Weise und vor allem ohne den Einsatz von Chemikalien gereinigt. Das entfernt Algen, Keime, Bakterien und Verfärbungen. Die Funktion lässt sich optisch über ein Sichtglas kontrollieren. Das Gerät ist 30 cm lang und verfügt über drei Anschlussadapter.

Am Anfang verströmt das Gerät einen beißenden Geruch nach Weichmachern. Dieser verfliegt mit der Zeit, daher sollte man es gründlich reinigen und erst einmal auslüften lassen, bevor man es einsetzt. Dann aber arbeitet es einwandfrei und reinigt das Wasser super, bis es glasklar ist.

Vorteile:

  • Vielseitig einsetzbar
  • Hoher Durchfluss
  • Energieeffizient

Nachteile:

  • Riecht ein wenig streng, wenn man ihn auspackt

5. Eheim reeflexUV UV-Wasserklärer

Eheim-reeflexUV-UV-Wasserklärer

Der Eheim reeflexUV UV-Wasserklärer reduziert die Belastungen des Wassers mit Keimen und die Trübungen sehr schnell. Das liegt an einer fast schon unscheinbaren Innovation, die die Wirkung des Klärers praktisch verdoppelt. Das geschieht über einen Reflektor, der das UVC-Licht zurück in das Wasser führt. Damit wird weniger Energie benötigt, während zugleich die Wirkung deutlich verbessert wird.

Der Klärer wird zusätzlich zu einem Filter in einem Aquarium mit einer Größe von 80 bis 800 l eingesetzt. Dabei wird das Wasser linear durch das Gerät geführt, also nicht umgelegt. Dadurch entstehen keine Leistungsverluste. Auch eignet sich der Klärer ideal für Aufzuchtbecken, denn das Infektionsrisiko wird durch ihn minimiert.

Die Lampe verfügt über eine Sicherheitsabschaltung. Damit wird sie automatisch bei einem Wechsel ausgeschaltet, so dass keine Gefahr besteht. Schließt man das Gerät an einen Innenfilter an, reduziert er jedoch dessen Durchflussleistung ein wenig.

Vorteile:

  • Starke Reinigungswirkung
  • Geringer Energieverbrauch
  • Gutes Arbeitsprinzip

Nachteile:

  • Reduziert die Durchflussleistung eines Innenfilters, wenn er mit diesem verbunden wird

6. Wiltec UV-Licht Wasserreiniger

Wiltec--UV-Licht-Wasserreiniger

Der Wiltec UV-Licht Wasserreiniger verfügt nicht über eine lineare, sondern eine schraubenförmige Wasserführung. Damit umkreist das Wasser die UVC-Lampe und ist ihren Strahlen länger ausgesetzt. Das verdoppelt die Kontaktzeit und damit die Wirkung, ohne dass die Leistung der Lampe erhöht werden muss. Das hält eine Verunreinigung mit Algen, Bakterien und Keimen wirkungsvoll unter Kontrolle.

Leuchtmedium hat eine Leistung von 36 W. Dadurch werden die Algen abgetötet, indem das Licht die Struktur ihrer Proteine verändert. Damit verklumpen sie sehr stark, so dass sie dann über die mechanische Filterung entfernt werden können.

Das Leuchtmittel hat eine Lebensdauer von bis zu 10.000 Betriebsstunden. Das entspricht ungefähr einer Saison, so dass es jedes Jahr erneuert werden sollte, um eine entsprechende Wirkung zu erreichen. Dann aber kann es das Wasser innerhalb von 14 Tagen von einem trüben Zustand auf einen glasklaren bringen.

Vorteile:

  • Schraubenförmige Wasserführung
  • Hohe Wirkungskraft
  • Energieeffizient

Nachteile:

  • Das Leuchtmedium muss jedes Jahr ausgewechselt werden

Worauf esbeim Kauf eines UVC Klärers ankommt

UVC Klärer gibt es in verschiedenen Varianten und Ausführungen. Daher ist es wichtig, zu wissen, worauf es ankommt, wenn man das richtige Gerät kaufen möchte. Das beginnt damit, dass wir zwei unterschiedliche Anwendungen haben. Die erste ist im Aquarium und die zweite in einem Teich.

Diese unterschiedlichen Ausführungen verlangen nach verschiedenen Systemen. Den Anfang macht dabei die Tatsache, dass in einem Aquarium das Volumen gewöhnlich deutlich kleiner als in einem Teich ist. Darüber hinaus sind dort die Systeme eher innerhalb des Beckens und damit im Wasser eingetaucht anzubringen und zu verwenden.

Ein Teich ist normalerweise größer. Dort werden die Geräte teilweise direkt im Wasser oder auch außerhalb davon betrieben. Da sich jedoch ein Teich auch draußen befindet, müssen die Klärer dort wenigstens gegen Spritzwasser geschützt sein. Dieser Schutz schließt Regen mit ein.

Es kommt also zuerst einmal darauf an, ein System zu kaufen, dass die entsprechende Leistung bringt und in der gewünschten Umgebung funktionieren kann. Darüber hinaus ist ein System nötig, das sich leicht zerlegen und reinigen lässt. In einem solchen Fall ist es auch einfach, das Leuchtmedium zu wechseln, was oftmals jedes Jahr nötig ist.

Weiterhin ist es wichtig, dass es eine Überprüfung des Leuchtmediums von außen möglich ist. Die UVC-Strahlen sind sehr augenschädigend. Daher sollte nie direkt in das Licht geschaut werden. Um dies zu vermeiden, verfügt ein guter Klärer über ein kleines Sichtfenster. Damit kann man das Leuchten indirekt sehen und daran erkennen, ob das Gerät auch weiter wie gewünscht arbeitet.


Was ist ein UVC Klärer

UVC-Klärer

Ein UVC Klärer dient dazu, das Wasser in einem Aquarium oder einem Teich zu reinigen. Dabei gibt es unterschiedliche Filtermethoden und der UVC-Klärer stellt eine davon dar. Dieser tötet vor allem Algen, Bakterien, Viren und andere Erreger ab, indem er das Wasser mit UVC-Licht bestrahlt. Dafür wird das Wasser durch den Klärer an dem Leuchtmedium vorbeigeführt.


Wie funktioniert ein UVC Klärer

Die Funktionsweise eines UVC-Klärers ist im Grunde genommen sehr einfach. Es wird Wasser mit einer bestimmten Geschwindigkeit durch das Gerät gepumpt. In seinem Inneren wird es dabei an einer UVC-Lampe vorbeigeführt. Die UVC-Strahlen töten in diesem Moment Algen und Erreger gleichermaßen ab. Das geschieht, indem die Proteine, die in ihnen enthalten sind, in ihrer Struktur verändert werden. Die Algen verklumpen danach und lassen sich dann mit einem mechanischen Filter entfernen.

Dieses Prinzip ist so einfach und oftmals funktioniert das Gerät auch genau auf diese Weise. Es gibt aber auch Klärer, die sich ein wenig davon abheben. So lassen sich einige als Innenfilter in einem Aquarium verwenden. Damit enthalten sie alles, was für einen Betrieb nötig ist. Andere müssen an ein Filtersystem angeschlossen werden. Dieses bringt dann die Pumpkraft und ergänzt die UVC-Strahlen mit seinen eigenen Filtersystemen.

Auch hinsichtlich der UVC-Strahlen gibt es Unterschiede. Praktisch arbeiten dabei alle Systeme so, dass sie das Wasser an der UVC-Lampe vorbeiführen. Die meisten führen es aber auch wirklich nur an dem Leuchtmedium vorbei, was für eine einseitige und kurze Bestrahlung sorgt. Andere Systems sind ausgeklügelter.

So gibt es Klärer, die die Strahlen in ihrem Inneren reflektieren. Damit wird ihre Wirkung erheblich verstärkt, was bei der gleichen Energie zu einer besseren Reinigung führt. Andere wiederum führen das Wasser spiralförmig um die Lampe herum. Damit wird es von länger bestrahlt, was ebenfalls die Reinigungswirkung deutlich erhöht, ohne den Energieverbrauch zu verändern.


Welche Arten von UVC Klärern gibt es

Die einzelnen Arten von UVC Klärern unterscheiden sich nach unterschiedlichen Kriterien. Die einfachste Einteilung ist im Hinblick auf die Größe möglich. Damit ergibt sich eine je nach Gerät verschiedene Durchflussleistung. Je nachdem, wie groß das eigene Aquarium oder der eigene Teich ist, lässt sich danach der richtige Klärer auswählen.

Neben der Größe ist es auch die Technik, die einen Unterschied macht. Wer eine möglichst große Durchflussleistung braucht, sollte ein Gerät mit einer linearen Wasserführung kaufen. Ohne irgendwelche Umlenkungen kann hier das Wasser mit der besten Geschwindigkeit das Gerät passieren.

Wer auf mehr Reinigungswirkung wert legt, der kann ein Gerät mit einer stärken Wattleistung verwenden. Das reinigt das Wasser schneller und besser. Alternativ kann auch ein Gerät verwendet werden, welches die UVC-Strahlen im Inneren reflektiert oder das Wasser um das Leuchtmedium herumführt. Damit wird die Beleuchtung bei gleicher Wattleistung entweder verstärkt oder verlängert. Beides führt zu einer besseren Reinigungswirkung, ohne dafür mehr Energie zu verbrauchen.


Warum ist ein UVC Klärer überhaupt nötig

Ein UVC-Klärer ist ein Teil eines Filtersystems. Ein Aquarium oder ein Teich stellen ein eigenes Ökosystem dar. Dieses ist in sich geschlossen und relativ klein. Es kann sich bis zu einem gewissen Maße selbst reinigen, doch niemals komplett. Das liegt daran, dass es dafür einfach nicht groß genug ist. Hier muss der Mensch eingreifen und dem Ökosystem helfen. Das geht am besten, indem das Wasser gereinigt wird.

Die Reinigung des Wassers lässt sich über verschiedene Reinigungsmedien bewerkstelligen. Zusammen ergeben sie eine optimale Wirkung. Als ein Teil davon, ist es die Aufgabe des UVC-Klärers, Keime und Algen abzutöten. Diese sind oftmals zu klein, um von anderen Filtersystemen entfernt zu werden. Sind sie jedoch abgetötet, klumpen sie zusammen und können nun herausgefiltert werden.

Ein UVC Klärer hilft also bei der Reinigung des Wassers und stellt dabei eine der wichtigsten Stufen dar. Das Abtöten von Erregern verhindert, dass die Fische oder Pflanzen erkranken. Ebenso verhindert das Abtöten der Algen, dass sich diese ausbreiten. Sie würden sonst schnell alles andere Leben im Becken oder Teich verdrängen.


Häufig Gestellte Fragen

FAQs

Wo sollte ein UVC Klärer angebracht werden?

Wo ein UVC Klärer genau angebracht wird, das unterscheidet sich von Gerät zu Gerät. Handelt es sich dabei um einen Innenfilter oder die Erweiterung eines solchen, dann wird es im Becken angebracht. In einem Teich kann es als Teil des Filtersystems verwendet werden. Einige Geräte lassen sich dabei direkt im Wasser und andere außerhalb des Wassers betreiben. Letztere sind jedoch gewöhnlich gegen Spritzwasser geschützt, so dass sie zum Beispiel einen Regen überstehen können. Damit kann man sie direkt neben dem Teich anbringen und das Wasser behandeln lassen.

Wie verbindet man einen UVC-Klärer mit einer Pumpe?

In einem Aquarium oder Teich wird gewöhnlich eine Umwälzpumpe betrieben. Das kann ein eigenes System oder aber ein komplettes Filtersystem sein. Dieses Der UVC Klärer wird nun mit diesem System verbunden. Dafür wird es über einen Schlauch vor oder nach der Pumpe bzw. dem Filter angebracht. Beides ist wirksam, doch es unterscheidet sich im Detail. Wird der Klärer vor dem Filter angebracht, werden die abgetöteten Algen und Erreger direkt danach herausgefiltert. Wird er hinter dem Filter angebracht, gelangen diese zurück ins Becken bzw. den Teich. Sie werden dann beim nächsten Filterdurchgang entfernt.

Wo lässt sich ein UVC-Klärer kaufen?

Einen UVC-Klärer kann man im Fachhandel oder im Internet kaufen. Im Fachhandel ist die Beratung oftmals sehr gut, doch dafür muss man erst dorthin fahren und der Preis ist höher. Im Internet kann man den Klärer bestellen und bekommt ihn direkt nach Hause geliefert. Dort hat man die Wahl zwischen einer Bestellung bei einem Händler oder beim Hersteller. Beim Hersteller findet man Informationen und Angebote nur für dessen Produkte. Bei einem Händler dagegen kann man zwischen vielen Marken auswählen und bekommt eine Menge Informationen zu allen davon. Zugleich sind hier oft auch die Preise am günstigsten.


Fazit

Der UVC Klärer Test hat eine gute Auswahl an verschiedenen Geräten gebracht. All diese sind in der Lage, das Wasser glasklar zu reinigen. Jetzt müssen Sie nur noch das Richtige für Ihren Teich oder Ihr Aquarium finden. Wählen Sie dafür einfach das Gerät, dessen Vorteile Ihren Bedürfnissen am nächsten kommen.