Spindelmäher Test 2021

Spindelmäher-test

Ein Spindelmäher ist eine gute Idee für kleinere Rasenflächen. Dafür muss er sich einfach schieben lassen, in der Höhe verstellbar sein und eine gute Schnittqualität bringen. Wir haben uns für Sie in unserem Spindelmäher Test einmal umgesehen und herausgefunden, welche Modelle diese Voraussetzungen erfüllen. Unsere Favoriten haben wir in unseren Top 6 zusammengefasst.


Was ist das Beste Spindelmäher – Schnelle Antwort

Siehe auch:


Top 6 im Spindelmäher Test

1. Gardena Classic Spindelmäher 330 für Flächen bis 150m²

Gardena-Classic-Spindelmäher-330

Der Gardena Handrasenmäher eignet sich für Flächen von bis zu 150 Quadratmeter. Dabei hat er eine Arbeitsbreite von 33 cm. Dafür nutzt er eine Messerwalze, die aus Qualitätsstahl gefertigt wird. Damit lässt sich geräuschlos und sehr präzise arbeiten. Tatsächlich wird ein Schnitt erreicht, der dem einer Schere gleicht.

Die berührungslose Schneidetechnik reduziert nicht nur die Geräusche, sie verringert auch den Kraftaufwand beim Schieben. Damit ist es einfacher, größere Flächen zu mähen. Zum Lagern lässt sich das das Gerät zusammenklappen. Dabei verhindert die Antihaftbeschichtung der Klingen, dass sich daran Gras festsetzt und antrocknet.

Es gibt nur eine Schraube, die alles zusammenhält, und die ist aus Plastik. Damit das Gerät jedoch seine Arbeit lange und zuverlässig verrichtet, ist es besser, diese Schraube durch eine aus Metall zu ersetzen. Das kostet nicht viel und ist kein großer Aufwand, doch dann hat man wirklich etwas von dem Mäher.

Vorteile:

  • Einfach zu schieben
  • Fast geräuschlos
  • Leicht zusammenzuklappen

Nachteile:

  • Die Plastikschraube sollte durch eine Metallschraube ersetzt werden

2. Einhell HandRasenmäher GC-HM 40 für Flächen bis 250m²

Einhell-Hand-Rasenmäher-GC-HM-40

Der Einhell GC-HM 40 Spindelmäher ist für Flächen bis zu einer Größe von 250 Quadratmeter gedacht. Dafür werden 5 Stahlmesser eingesetzt und die Schnitthöhe lässt sich in 4 Stufen in der Höhe verstellen. Diese reicht von 15 bis 35 mm. Dazu kommt ein Grasfangkorb mit einem Volumen von 27 Liter. Das ist für die gedachte Fläche mehr als ausreichend.

Die großen Räder sind rasenschonend und gleichen Bodenunebenheiten ganz leicht aus. Damit ist es einfacher, das gesamte Gerät zu schieben. Auch hilft das Gewicht von nur etwas über 7 kg. Weiterhin ist es kein Problem, damit präzise zu arbeiten.Dabei ist der Mäher sehr geräuschlos. Bei Nichtgebrauch lässt er sich platzsparend verstauen.

Die Klingen sind ab dem Werk noch nicht richtig eingestellt. Hier muss man zuerst einmal Hand anlegen, damit man sie beim ersten Einsatz nicht direkt beschädigt. Das hätte der Hersteller besser lösen können, denn die meisten Käufer werden das Gerät wahrscheinlich direkt ausprobieren wollen, ohne zuerst die Anleitung zu konsultieren.

Vorteile:

  • Leicht zu schieben
  • Im Betrieb fast geräuschlos
  • Sehr präzise

Nachteile:

  • Nicht ab Werk richtig eingestellt

3. Einhell Hand-Rasenmäher GE-HM 38 S für Flächen bis 250m²

Einhell-Hand-Rasenmäher-GE-HM-38-S

Der Einhell GE-HM 38 Spindelmäher kommt mit 5 Schneidemesser. Diese bestehen aus hochwertigem Stahl, so dass sie lange scharf bleiben und ihre Arbeit verrichten. Die Schnittbreite beträgt 38 cm und die Schnitthöhe lässt sich in 4 Stufen einstellen. Damit eignet sich das Gerät für eine Fläche von bis zu 250 Quadratmeter.

Die eingesetzte Schneidetechnik ist berührungslos. Damit funktioniert sie leise und vor allem so, dass sie Kraft spart. Das macht es einfach, eine entsprechend große Fläche mit diesem Mäher zu bearbeiten. Auch ist es damit kein Problem, ihn in die gewünschte Richtung zu manövrieren. Das ermöglicht das präzise mähen auch der Randzonen.

Die Mähspindel ist kugelgelagert, was den Kraftaufwand weiter verringert. Es gibt auch einen Grasfangkorb für das Gerät, doch dieser wird nicht mitgeliefert. Wer darauf wert legt, kann ihn extra bestellen. Dafür gibt der Hersteller des Mähers auch eine Artikelnummer an.

Vorteile:

  • Sehr leicht zu schieben und zu manövrieren
  • Präzises arbeiten
  • Sehr leise

Nachteile:

  • Der Grasfangkorb muss extra bestellt werden

4. Bosch Handmäher AHM 30

Bosch-Handmäher-AHM-30

Der Bosch Handmäher kommt mit einer Schnittbreite von 30 cm. Dabei kann die Schnitthöhe stufenlos von 12 bis 40 mm eingestellt werden. Das macht ihn super für kleinere Rasenflächen geeignet. Mit ihm können sie schnell und bequem gemäht werden, so dass man einen gepflegten Rasen im eigenen Garten hat, wo größere Rasenmäher einfach zu aufwendig wären.

Die Spindel verfügt über 4 geschwungene Messer aus gehärtetem Stahl. Diese sind widerstandsfähig und sehr langlebig. Durch die Form wird das Schneiden erleichtert, so dass sich der Mäher mit weniger Kraftaufwand schieben lässt. Das angewendete Scherenschnittprinzip verbessert zugleich die Schnittqualität.

Das Untermesser ist einfach durch eine Arretierung einzustellen. Zeitaufwendiger ist es, die richtige Position für die Klingen zu finden, damit das Schnittergebnis auch tatsächlich gut ist. Wer jedoch die richtige Einstellung gefunden hat, wird mit einem hübschen Rasen belohnt.

Vorteile:

  • Sehr gutes Mähergebnis
  • Bequem zu schieben
  • Stufenlose Einstellung der Schnitthöhe

Nachteile:

  • Einstellung der Messer ist ein wenig zeitaufwendig

5. WOLF-Garten Spindelmäher TT 350 S für Flächen bis 150m²

WOLF-Garten-Spindelmäher-TT-350-S

Der WOLF-Garten Spindelmäher ist perfekt für einen englischen Rasen. Damit kann man fast geräuschlos bis zu 150 Quadratmeter Gras auf die richtige Höhe bringen und bekommt auch gleich noch ein kleines Fitnessprogramm. Die Schnittbreite beträgt dabei 35 cm und die Schnitthöhe lässt sich in 4 Positionen von 13 mm bis 38 mm einstellen.

Ein Soft-Grip macht das Schieben besonders leicht und komfortabel. Vor allem werden damit kaum Vibrationen auf den Nutzer übertragen. Die 5 berührenden Messer verrichten eine gute Arbeit, welche noch durch die kugelgelagerte Walze erleichtert wird. Das alles bekommt man zu einem sehr günstigen Preis.

Das Gerät ist sehr leicht, was zwar das Schieben weniger kraftaufwendig macht, aber zugleich auch die Schnittqualität negativ beeinträchtigt. Hier kann man aber im Zweifelsfall ein Gewicht auf den Mäher legen, dann schneidet er das Gras gleich viel besser.

Vorteile:

  • Sehr leicht
  • Sehr wendig
  • Soft-Grip für ein komfortables Schieben

Nachteile:

  • Mitunter ein wenig zu leicht

6. AL-KO Spindelmäher Razor Cut 28.1 HM Easy für Flächen bis 150m²

AL-KO-Spindelmäher-Razor-Cut-28.1-HM-Easy

Der AL-KO Spindelmäher verfügt über eine Schnittbreite von 28 cm. Die Schnitthöhe kann in 4 Stufen eingestellt werden. Er wiegt nur 6,8 kg. Dabei schneidet er mit einem leichtlauf System und 5 Messern und einer berührungslosen Spindeltechnik. Damit geht das Schieben leicht von der Hand und er lässt sich präzise manövrieren.

Die berührungslose Technik spart aber nicht nur Kraft, sondern bringt auch ein sehr leises Arbeiten. Dabei gleichen die sehr großen Räder ganz einfach Unebenheiten aus und sie schonen den Rasen. Auch die Höhenverstellung für den Schnitt ist sehr leichtgängig, so dass man schnell das gewünschte Ergebnis erreichen kann.

Der Mäher eignet sich besonders für Flächen mit einer Größe von bis zu 150 Quadratmeter. Für das Zusammensetzen wird jedoch Werkzeug benötigt, welches nicht mitgeliefert wird und nicht jeder im eigenen Werkzeugkasten hat.

Vorteile:

  • Sehr leicht zu schieben
  • Hohe Schnittqualität
  • Geringes Gewicht

Nachteile:

  • Es wird nicht mitgeliefertes Werkzeug für das Zusammenbauen benötigt

Was man bei der Wahl des besten Spindelmäher beachten sollte

Für jedes Haus mit Rasen gehört das Mähen zum Alltag und ist in den meisten Wohngegenden erforderlich. Um eine üppige grüne Fläche zu pflegen, ist regelmäßiges Mähen unerlässlich. Wenn richtig gemäht wird – so häufig, dass nicht mehr als ein Drittel der Grashöhe entfernt wird -, fördert dies ein dichtes, gleichmäßiges Wachstum.

Messer

Spindelmäher sind mit vier bis sieben Stahlmessern ausgestattet. Bei einigen Modellen sind die Messer mit einer Antihaftbeschichtung versehen, die das Mähen erleichtert. Mehr Messer führen zu einem saubereren Schnitt, da sich die Grashalme nicht so weit biegen, bevor sie abgetrennt werden. Für die meisten Rasenflächen sind Mäher mit vier oder fünf Messern gut geeignet.

Einige Spindelmäher haben sechs oder sieben Messer und eignen sich daher gut für einen gleichmäßigen Schnitt von dichtem Gras und können auch das Mähen von hohem Gras erleichtern. Spindelmäher eignen sich auch für das Rasenstreifenmähen, eine Mähtechnik, die attraktive Rasenstreifen hinterlässt.

Schnitthöhe

Bei einigen Spindelmähern ist die Schnitthöhe des Messers voreingestellt, oft auf etwa 3 bis 5 cm, was für kurze Gräser gut geeignet ist, nicht aber für hochwachsende Sorten wie Schwingel. Andere Modelle bieten einstellbare Schnitthöhen. Berücksichtigen Sie Ihre Grasart und deren optimale Wuchshöhe. Wenn Sie eine hohe Grassorte haben, sollten Sie sich für einen Spindelmäher entscheiden, der sich auf die optimale Schnitthöhe für das Gras einstellen kann.

Schwadbreite

Die Schwadbreite eines Spindelmähers und die Grasart des Gartens beeinflussen die Einsatzfähigkeit. Die Standard-Schwadbreite bei Spindelmähern liegt zwischen 35 und 50 cm. Ein breiterer Schwad bedeutet zwar, dass Sie nicht so viele Durchgänge mähen müssen, macht den Mäher aber auch schwerer zu schieben, da mehr Gras mehr Widerstand bedeutet.

Zusätzliche Merkmale

Spindelmäher sind nicht mit viel Schnickschnack ausgestattet, aber ein paar zusätzliche Funktionen können das Mäherlebnis verbessern.

  • Grasfangkorb: Manche ziehen es vor, das Schnittgut wieder auf dem Rasen abzulagern. Das Schnittgut dient als Mulch, der sich biologisch zersetzt und dem Boden organische Nährstoffe zuführt. Diejenigen, die das Schnittgut lieber in Säcken sammeln, können dies mit einem hinten angebrachten Grasfangkorb ganz einfach tun.
  • Gepolsterte Griffe: Rutschfeste, gepolsterte Schaumstoffgriffe erleichtern das Greifen des Mähers und verringern das Risiko von Blasenbildung.
  • Walzen: Spindelmäher sind mit zwei großen Vorderrädern ausgestattet, einige verfügen jedoch über zusätzliche hintere oder vordere Rollen, die dem Mäher zusätzliche Stabilität verleihen und dem Benutzer helfen, den Mäher für einen sauberen Schnitt in die Nähe von Rändern und Kanten zu manövrieren.

Was ist ein Spindelmäher?

Spindelmäher

Spindelmäher verfügen über eine Mähspule mit 3-7 Messern und einem Beetmesser. Sie sind entweder mit zwei oder vier Rädern ausgestattet, um ein geräuschloses, schnelles Rasenmähen zu ermöglichen. Wenn der Mäher nach vorne geschoben wird, beginnen sich die Messer vertikal zu drehen. Durch diese Bewegung heben die Mähmesser das Gras zwischen sich und das Beetmesser, wodurch die Grashalme wie mit einer Schere abgeschnitten werden.


Arten von Spindelmähern

Im Gegensatz zu Standardmähern sind die meisten Spindelmäher manuell betrieben, obwohl es auch einige gas- und batteriebetriebene Modelle gibt.

Manuell

Alles, was alt ist, ist wieder neu – so scheint es jedenfalls, denn in Baumärkten und Online-Shops tauchen immer mehr dieser altmodischen Mäher auf. Einer der Gründe für das Wiederaufleben der Handrasenmäher ist ihre Umweltfreundlichkeit. Es gibt keinen Kraftstoff, der gelagert werden muss, keine Abgase und kein Zugseil, das ein Problem darstellen kann.

Der Nachteil beim Mähen mit einem Handrasenmäher ist, dass es fast unmöglich ist, das Gras zu mähen, wenn es vor dem Mähen zu hoch wächst, vor allem, wenn der Rasen sehr dicht ist. Die besten Ergebnisse mit einem manuellen Spindelmäher erzielen Sie, wenn Sie das Gras während der Zeit des schnellen Wachstums häufiger mähen, z. B. im zeitigen Frühjahr und in der Regenzeit.

Angetrieben

Wie herkömmliche Sichelmäher können auch Spindelmäher entweder mit Benzin oder mit einem Akku betrieben werden, was das Mähen von hohem oder dichtem Gras ungemein erleichtert. Einige benzinbetriebene und elektrische Spindelmäher verfügen auch über einen Selbstantrieb, der das Schieben des Mähers praktisch überflüssig macht – der Benutzer braucht ihn nur zu führen.

Während Benzin-Spindelmäher genauso laut sind wie herkömmliche Benzin Rasenmäher, sind Elektro Rasenmäher nicht so laut wie Benzin-Rasenmäher, aber sie haben immer noch einen Motor und erzeugen mehr Lärm als ein manueller Spindelmäher. Ob Sie sich für einen manuellen oder einen elektrischen Spindelmäher entscheiden, ist vor allem eine Frage der persönlichen Entscheidung. Für diejenigen, die große Rasenflächen zu mähen haben, könnte ein Benzin-Spindelmäher oder ein elektrischer Spindelmäher sinnvoller sein.


Wie funktionieren Spindelmäher?

Ein Spindelmäher ist wie ein Wagen mit einem langen Griff. Der Bürstenbalken an der unteren Vorderseite des Mähers drückt die Grashalme nach unten, wenn Sie den Mäher vorwärts schieben. Wenn sich die Spindel dreht, wird das Gras zwischen den Spindelmessern und dem Mähbalken bzw. der Messerklinge am hinteren Ende des Mähers aufgefangen. Das ist so, als würden die Klingen einer Schere zusammenkommen und übereinander gleiten, um ein Stück Papier zu schneiden.

Dieser Scherenschnitt führt zu einem sauberen, gleichmäßigen Schnitt, was für die Gesundheit des Rasens von Vorteil ist. Denn ein sauberer Schnitt verbessert die Erholung des Rasens nach dem Mähen, verringert den Wasserverlust, erhöht die Photosynthese und verringert das Risiko der Krankheitsentwicklung.


Die Vorteile eines Spindelmähers

Spindelmäher werden fast immer manuell angetrieben. Durch das Schieben des Mähers wird der Messerzylinder gedreht, der wiederum das Gras schneidet. Da sie durch Schieben angetrieben werden, eignen sich Spindelmäher hervorragend zum Schneiden von feinem, gerade wachsendem Gras, können aber bei grobem, drahtigem Gras steckenbleiben. Im Folgenden finden Sie einige der Vorteile eines Spindelmähers.

  • Vermeiden Sie Pflanzenkrankheiten. Ein sauberer Schnitt hilft dem Rasen, Krankheiten wie “braune Flecken” zu vermeiden, die den Rasen mit abgestorbenen Stellen übersäen können.
  •  Erschwingliche Mäher. Obwohl die Preise je nach Qualität und Design variieren, sollten Sie etwa die Hälfte der Kosten für einen Motormäher einkalkulieren.
  • Geringe Wartungsanforderungen. Manuelle Spindelrasenmäher müssen nur gelegentlich gereinigt und die Messer geschärft werden. Bei einem benzinbetriebenen Spindelmäher müssen Sie Öl nachfüllen, den Kraftstoff im Winter ablassen und andere Wartungsarbeiten durchführen.
  • Relativ kompakt und leicht. Viele Spindelmäher wiegen zwischen 9 und 15 kg und haben oft klappbare Griffe zum einfachen Aufbewahren.
  • Frei von Abgasen und Dämpfen. Atmen Sie den Duft von frisch gemähtem Gras und nicht von giftigen Abgasen.

Häufig Gestellte Fragen

FAQs

Ist es schwer, einen Spindelmäher zu schieben?

Manuelle Spindelmäher lassen sich in dünnem, spärlichem Gras leicht schieben, aber es erfordert mehr Kraft, um sie durch hohes, dichtes oder grobes Gras zu bewegen.

Kann man nasses Gras mit einem Spindelmäher mähen?

Ein manueller Spindelmäher kann problemlos durch nasses Gras mähen – sogar bei Regen, wenn Sie wollen.

Wie oft sollten Sie mit einem Spindelmäher mähen?

Mähen Sie so oft wie nötig, damit nicht mehr als ein Drittel der Grashalme entfernt wird. Das kann bedeuten, dass Sie während der schnell wachsenden Grasperiode zwei- oder mehrmals pro Woche mähen müssen.

Wann sollte ich meinen Spindelmäher schärfen?

Im Allgemeinen ist es ratsam, die Messer eines Spindelmähers nach 20 bis 25 Betriebsstunden zu schärfen.