Rasenmäher Roboter Test 2021

Rasenmäher-Roboter-Test

Ein Rasenmäher Roboter sorgt für einen schön gemähten Rasen, während man selbst die Füße hochlegen kann. Das klingt vielversprechend, doch dafür muss das Gerät auch eine entsprechende Leistung bringen. Daher haben wir uns in unserem Rasenmäher Roboter Test einmal angesehen, was die Modelle auf dem Markt so können. Unsere Favoriten haben wir für Sie in unseren Top 6 zusammengefasst.


Was ist das Beste Rasenmäher Roboter – Schnelle Antwort

Siehe auch:


Top 6 im Rasenmäher Roboter Test

1. GARDENA Akkubetriebener Rasenmäher Roboter für Flächen bis 700m²

GARDENA-Akkubetriebener-Rasenmäher-Roboter

Der GARDENA Rasenmäher Roboter mäht den Rasen automatisch auf Flächen von bis zu 700 Quadratmeter. Dabei lässt sich die Schnitthöhe auf 20 bis 50 mm einstellen. Der Roboter nutzt einen Akku als Energiequelle, der sich in nur 50 Minuten auflasen lässt. Das gibt ihm genug Power, um auch Steigungen von bis zu 25% zu überwinden.

Neben dem Roboter wird auch ein Begrenzungskabel mitgeliefert. Weiterhin sind die Ladestation, Anschlussklemmen, Verbinder und 3 Ersatzmesser im Lieferumfang enthalten. Der Mäher ist programmierbar und er arbeitet sehr leise. Das SensorCut System sorgt für einen Rasenteppich ohne Streifen oder andere Makel.

Der Mäher kann unabhängig vom vorherrschenden Wetter eingesetzt werden und arbeitet sehr zuverlässig. Bei regelmäßiger Nutzung müssen die Messer alle zwei Wochen ausgetauscht werden. Das ist jedoch nicht sehr aufwendig und man kann jederzeit Sets mit 3 Messern nachbestellen.

Vorteile:

  • Sehr energieeffizient
  • Wetterunabhängig
  • Kann über eine App programmiert werden

Nachteile:

  • Man muss die Messer alle zwei Wochen wechseln

2. WORX Landroid M WR141E Mähroboter für Flächen bis 1600 m²

WORX-Landroid-M-WR141E-Mähroboter

Der WORX Landroid Mähroboter ist ein Mähroboter mit Akku. Er eignet sich sehr gut für kleinere Flächen bis zu einer Größe von 500 Quadratmeter. Dabei fährt er selbst und findet selbstständig seinen Weg. Er mäht bis zum Rand, so dass keine weiteren Nacharbeiten erforderlich sind. Dabei reicht der Akku für eine Laufzeit von 60 Minuten.

Zum Programmieren wird der Roboter mit einem WLAN verbunden. Für das Smartphone gibt es eine App, über die er die benötigten Informationen erhalten kann. Dabei können ihm zum Beispiel die Zeiten für das Mähen vorgegeben werden. Er hat genügend Kraft, um Steigungen von 35% zu überwinden.

Der verwendete Akku lässt sich auch in anderen WORX Geräten verwenden. Damit ist es auch kein Problem, Ersatz oder einen Austauschakku zu bekommen, wenn das nötig ist. Im Lieferumfang sind 9 Messer enthalten. Man sollte jedoch immer die Ladestation überprüfen, ob der Roboter auch tatsächlich mit den Kontakten verbunden ist.

Vorteile:

  • Energieeffizient
  • Leise
  • 9 Messer im Lieferumfang enthalten

Nachteile:

  • Man muss die Ladestation überprüfen, ob eine gute Verbindung mit den Kontakten besteht

3. LANDXCAPE Automatischer Rasenmäher für Rasenflächen bis 300 m²

LANDXCAPE-Automatischer-Rasenmäher

Der LANDXCAPE Mähroboter ist für Flächen mit einer Größe von bis zu 300 Quadratmeter vorgesehen. Dabei kann er Steigungen von bis zu 25% überwinden. Eine Digitalanzeige lässt erkennen, was er gerade macht. Das Schneidsystem mit 3 Messern sorgt für eine gute Schnittqualität und es gibt einen Mulchmodus.

Die Schnittbreite beläuft sich auf 16 cm. Die Schnitthöhe kann von 20 mm bis 50 mm eingestellt werden. Nach dem Mähen läuft der Roboter automatisch seine Ladestation an. Im Lieferumfang sind neben dem Roboter auch die Ladestation mit Netzteil und 3 Messer, sowie Begrenzungskabel und Heringe enthalten.

Das Display erlaubt es, Einstellungen direkt am Gerät vorzunehmen. Dabei ist es PIN-geschützt, so dass ein unbefugter Zugriff ausgeschlossen ist. Die Anleitung ist hinsichtlich des Aufbauens der Ladestation ein wenig ungenau, so dass man hier im Zweifelsfall ein wenig experimentieren muss.

Vorteile:

  • PIN-geschütztes Display für direkte Einstellungen
  • Mulchmodus
  • Sehr hohe Schnittqualität

Nachteile:

  • Die Anleitung für das Aufbauen der Ladestation ist ein wenig ungenau

4. Yard Force Mähroboter COMPACT 280R für Rasenflächen bis 300 m²

Yard-Force-Mähroboter-COMPACT-280R

Der Yard Force Rasenmäher Roboter eignet sich für Flächen mit einer Größe von bis zu 300 Quadratmeter. Dabei kann er mit iRadar und Ultraschallsensoren Hindernisse erkennen und umfahren. Auch verfügt er über eine Funktion zu mähen der Ränder und Kanten. Ein bürstenloser Motor treibt die Messer an und ist damit nicht nur sehr leise, sondern auch praktisch verschleißfrei.

Die Schnittbreite beträgt 16 cm und die Schnitthöhe kann in drei Stufen von 20 mm bis 50 mm eingestellt werden. Darüber hinaus verfügt er über ein Mulchsystem, mit welchem der Rasenschnitt direkt wieder als Dünger genutzt werden kann. Im Lieferumfang sind neben dem Roboter und der Ladestation auch ein Begrenzungskabel und 3 Ersatzmesser enthalten.

Komplettiert wird das ganze System durch einen Kollisions- und Neigungssensor, welcher einen weiteren Schutz für den Roboter und die Umgebung bietet. Die App für die Programmierung ist jedoch ein wenig unausgereift, so dass man mehr Zeit als gewöhnlich dafür braucht.

Vorteile:

  • Umfangreiche Sensorausstattung
  • Mulchsystem
  • Kann auch Ränder und Kanten mähen

Nachteile:

  • Die App könnte besser gestaltet sein

5. Bosch Roboter Rasenmäher Indego S

Bosch-Roboter-Rasenmäher-Indego-S

Der Bosch Rasenmäher Roboter arbeitet systematisch und schnell. Dabei kartografiert er mit der LogiCut Technologie die Rasenfläche und mäht sie effizient in parallelen Streifen. Damit ist er mit seiner Arbeit nicht nur schneller fertig, er verbraucht auch weniger Strom. Darüber hinaus kann er auf diese Weise auch sehr leicht schmale Durchgänge ohne Führungskabel meistern.

Der Roboter verfügt über eine AUTO Calendar Funktion. Diese erlaubt es ihm, automatisch einen optimierten Mähplan für eine Fläche zu erstellen. Das ist sogar für bis zu drei verschiedene Rasenflächen möglich. IM Lieferumfang sind neben dem Gerät selbst ein Begrenzungskabel, eine Ladestation und ein Netzgerät enthalten.

Während der Mähroboter selbst sehr gut entwickelt ist, ist es hier auch wieder die App, die dem Ganzen ein wenig hinterherhinkt. Sie enthält zwar die allerwichtigsten Funktionen, es fehlt darüber hinaus aber auch jeder Luxus. So kann man sich zum Beispiel keine Karte des bereits gemähten Bereiches anzeigen lassen.

Vorteile:

  • Relativ große Schnittbreite
  • Fährt die Fläche effizient ab
  • Kann auch schmale Durchgänge bewältigen

Nachteile:

  • Die App könnte mehr Funktionen enthalten

6. Gardena smart Sileno+ Set rasenmäher roboter für Rasenflächen bis 1600 m²

Gardena-smart-Sileno+-Set-rasenmäher-roboter

Der Gardena smart Sileno+ Set ist eine vollautomatische Lösung für Ihren Garten. Damit können Flächen bis zu der Größe von 1600 Quadratmeter gemäht werden. Der Roboter lässt sich dafür per Smart App steuern bzw. programmieren. Im Betrieb ist er geräuscharm und effizient. Ebenso ist er sehr stark. So kann er auch Steigungen von bis zu 35% überwinden.

Ein intelligentes System erlaubt dem Roboter, Korridore zu erkennen und sie eigenständig und vor allem streifenfrei zu mähen. Der Akku hat dank der Lithium-Ionen-Technologie eine lange Lebensdauer. Im Lieferumfang sind unter anderem ein Begrenzungskabel und 9 Ersatzmesser enthalten.

Die Fläche, die der Mäher abarbeiten kann, ist sehr groß. Dafür wird jedoch nicht genügend Zubehör mitgeliefert, um ein so großes Areal entsprechend vorzubereiten. Dementsprechend muss man Teile nachkaufen.

Vorteile:

  • Für sehr große Flächen geeignet
  • Sehr leise
  • Überwindet Steigungen sehr gut

Nachteile:

  • Man muss Zubehör nachkaufen, um wirklich eine große Fläche zuverlässig zu mähen

Was man bei der Wahl des besten Rasenmäher Roboter beachten sollte

Beim Kauf eines Rasenmäher Roboter gibt es mehrere Faktoren zu beachten.

  • Gartengröße

Die Gartengröße ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Auswahl des besten Rasenmäher Roboter für Sie. Im Idealfall möchten Sie einen Mäher, der mit einer Batterieladung Ihren gesamten Garten mähen kann. Zu den Faktoren, die sich darauf auswirken, wie viel Fläche ein mähroboter mähen kann, gehören die Laufzeit pro Batterieladung, die Größe des Mähers und die Geschwindigkeit, mit der er fährt.

Leichte oder kleine Rasenmäher Roboter eignen sich am besten für Grundstücke bis zu einer Fläche von 1.000 m². Mittelgroße Rasenmäher-Roboter mähen bis zu 1.000 m², also etwa 22.000 Quadratmeter. Große Rasenmäher Roboter können bis zu 4.000 m² oder 44.000 Quadratmeter mähen.

  • Stromquelle und Batterielebensdauer

Rasenmäher Roboter verwenden in der Regel wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterien. Je nach Modell kann ein Rasenmäher-Roboter zwischen einer Stunde und etwa 2,5 Stunden pro Akkuladung arbeiten. Das Aufladen der Akkus dauert in der Regel 30 Minuten bis eine Stunde.

Die Batterien von mährobotern halten im Durchschnitt etwa drei Jahre. Wenn sie aufgebraucht sind, können Sie sie ersetzen.

  • Umgang mit dem Gelände

Einfache Rasenmäher-Robotern funktionieren auf ebenen Flächen und an Hängen bis zu 15 % (1,5 m Steigung pro 10 m Länge). Wenn Sie einen Garten mit Gartenbeeten, Steinen, Wegen oder steileren Hängen haben, brauchen Sie einen besseren Rasenmäher Roboter. Achten Sie auf einen Mähroboter mit integriertem Kollisionserkennungssystem, programmierbarem GPS oder Allradantrieb, um sich in komplexen Gärten zurechtzufinden.

  • Bedienelemente

Rasenmäher Roboter werden über ein elektrisches Niederspannungskabel, das Sie an den Rändern des Rasens verlegen, im Garten gehalten. Ein Bordcomputer teilt dem Mährobotern mit, wann er mähen und wann er sich wieder aufladen muss. Sie programmieren lediglich den Mähplan und stellen die Schnitthöhe ein. Den Rest erledigt der Rasenmäher. Viele Rasenmäherroboter sind Bluetooth-fähig, sodass Sie sie mit einer App auf Ihrem Smartphone programmieren können.

  • Intelligente Technologie

Integrierte Sensoren, Bluetooth-Verbindungen, Apps und die Kompatibilität mit persönlichen digitalen Assistenten ermöglichen es Ihnen, einen RasenmäherRoboter so zu programmieren, dass er das Gras immer mäht. Der Mährobotern startet nach seinem programmierten Mähplan, lädt sich selbst auf und kehrt nach dem Mähen in seine Ladestation zurück. Kollisionssensoren und Begrenzungskabelsensoren sorgen dafür, dass der Mäher auf dem Rasen bleibt und die nicht grasbewachsenen Flächen schützt.

Einige Rasenmäher-Roboter verfügen über einen manuellen Modus, den Sie zum Mähen geschlossener Flächen einstellen können. Im manuellen Modus verwendet der Mähroboter entweder einen zusätzlichen Begrenzungsdraht oder einen eingebauten Kollisionssensor, um innerhalb der Grenzen zu bleiben. Im manuellen Modus kann der RasenmäherRoboter an einen zweiten Standort, z. B. innerhalb eines eingezäunten Bereichs des Gartens, gebracht werden und mäht dann ohne weitere Programmierung.

Viele Mähroboter senden eine Benachrichtigung an Ihr Smartphone, wenn die Klingen gewechselt werden müssen oder wenn das Gerät das Gelände verlässt. Mit mobilen Apps können Sie Ihren Mähroboter auch aus der Ferne per Smartphone oder digitalem Assistenten bedienen.

  • Geräuschpegel

Rasenmäher-Robotern sind leise, aber nicht lautlos. Sie erzeugen durchschnittlich 60 Dezibel, was etwa so laut ist wie eine menschliche Unterhaltung. Ein benzinbetriebener Rasenmäher erzeugt mit 95 Dezibel etwa 50 Prozent mehr Lärm als ein Rasenmäher Roboter.

  • Sicherheit

Rasenmäher-Roboter sind so klein, dass ein Dieb sie wegtragen könnte. Aus diesem Grund benötigen einige von ihnen für den Betrieb eine persönliche Identifikationsnummer (PIN), so dass ein Dieb sie nicht benutzen kann, wenn er sie wegschleppt. Andere verfügen über Alarme, Sicherheitswarnungen und GPS-Ortung, die ausgelöst wird, wenn das Gerät aus dem Garten entfernt wird. Da Mährobotern relativ leise sind, werden sie oft so programmiert, dass sie nachts laufen, um Diebe abzuschrecken.

  • Sicherheitsmerkmale

Mähroboter verfügen über Sicherheitsfunktionen zum Schutz des Benutzers und anderer Personen in seinem Mähbereich. Das Gerät bewegt sich langsam, so dass Haustiere, Kinder und andere Menschen es kommen sehen und ausweichen können. Kollisionssensoren verlangsamen oder lenken den Mäher um, wenn er sich einem Hindernis nähert. Eine automatische Abschaltung setzt ein, wenn das Gerät angehoben wird, und stoppt die Bewegung der Messer. Und der Mäher verfügt über versenkte Messer, die von den Kanten des Geräts entfernt montiert sind, um das Risiko zu verringern, Hände und Füße zu schneiden, die zu nahe kommen.

  • Wetterschutz

Die meisten Rasenmäher-Roboter sind so konstruiert, dass sie den Witterungsbedingungen während der Mähsaison standhalten. Einige Rasenmäher Roboter können auch bei Regen betrieben werden, aber das ist nicht empfehlenswert. Nasses Gras lässt sich nicht so gut mähen, und die Nässe kann Pilzkrankheiten auf das Gras übertragen. Einige Mähroboter sind mit Regensensoren ausgestattet, die das geplante Mähen bei Regen auslassen. Bei anderen Rasenmäher-Robotern kann der Mähplan manuell übersteuert werden, so dass Sie den Mähplan ändern können, wenn Regen vorhergesagt ist. Wieder andere sind mit einer Wetter-App verbunden, die den Mäher für Sie ausschaltet, wenn Regen vorhergesagt ist.

Docking-Stationen sind während der Mähsaison wetterfest. Aber längere Perioden mit feuchtem, unterkühltem Wetter verkürzen die Lebensdauer des Mähers. Lagern Sie den Mäher und die Dockingstation im Winter in einem geschlossenen Raum.


Wie funktioniert ein Rasenmäher Roboter?

Mähroboter

Rasenmäher-Roboter arbeiten mit Sensoren oder einem Begrenzungskabel, das um den Rand des Rasens gelegt wird. Letzteres wird um die Rasenkante herum verlegt – zusammen mit Hindernissen – um dem Rasenmäher zu sagen, dass er innerhalb dieses Bereichs bleiben soll.

Wenn er das Begrenzungskabel wahrnimmt, ändert er seine Richtung, um den Rasen nicht zu verlassen. Viele Modelle verfügen über Kollisionssensoren, so dass der Rasenmäherroboter bei einem Zusammenstoß mit einem Objekt umdreht und in eine andere Richtung fährt.

Die meisten Modelle mähen nach dem Zufallsprinzip und decken schließlich den gesamten Rasen ab, bevor sie zur Docking-Station zurückkehren. Andere verwenden ein ausgeklügeltes GPS-System, mit dem Sie bestimmte Wege programmieren können.

Rasenmäherroboter werden über ein Tastenfeld an der Vorderseite des Mähers programmiert, aber einige Modelle können auch über eine App gesteuert werden, mit der Sie den Fortschritt des Mähers überwachen, Mähzeiten planen und sich über erforderliche Wartungsarbeiten usw. informieren können.

Wenn er mit dem Mähen fertig ist oder der Akku leer ist, kehrt der Rasenmäher automatisch in seine Dockingstation zurück, schließt sich an und lädt sich wieder auf.


Was sind die Vorteile eines Rasenmäher Roboter?

Der Kauf eines Rasenmäherroboters bietet eine Reihe von Vorteilen im Vergleich zu den herkömmlichen Benzin- oder Elektromodellen.

Zu diesen Vorteilen gehören:

  • Weniger Arbeit für Sie: Einmal installiert und programmiert, mäht der Mähroboter das Gras wenig und oft. Der Rasen sieht immer ordentlich aus, das Schnittgut wird als Nährstoff ins Gras geworfen, und der Rasenmäher kehrt von selbst zu seiner Station zurück, wenn er wieder aufgeladen werden muss
  • Null Emissionen: Im Gegensatz zu Benzinrasenmähern stoßen sie keine Emissionen aus, da sie von einem wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akku angetrieben werden.
  • Leise: Das Fehlen eines Motors macht die Mäher auch unglaublich leise

Wie man einen Rasenmäher Roboter reinigt?

Auch wenn ein Mähroboter vollautomatisch ist, sollte er regelmäßig überprüft und gereinigt werden.

Vergewissern Sie sich, dass das Gerät ausgeschaltet ist, und drehen Sie es um, um die Klingen auf Schäden zu überprüfen. Reinigen Sie das Chassis und die Klingen mit einer Bürste oder einem Gartenschlauch, wenn der Schmutz hartnäckiger ist.

Eventuell muss Gras von den Rädern entfernt werden, und das Gehäuse sollte mit einem feuchten Tuch abgewischt werden.

Die Messer sollten sich frei drehen lassen, und beschädigte Messer sollten ausgetauscht werden. Alle Klingen sollten gleichzeitig ausgetauscht werden, um einen gleichmäßigen Schnitt zu gewährleisten.

Eine jährliche Wartung wird empfohlen, damit der Händler die Software aktualisieren kann. Außerdem werden sie alle verschlissenen Teile, einschließlich der Batterien, reinigen und ersetzen.


Häufig Gestellte Fragen

FAQs

Wie funktioniert der Begrenzungsdraht?

Der Begrenzungsdraht verläuft von der Ladestation um den Rand des Hofes herum und zurück zur Ladestation. Er überträgt ein elektrisches Niederspannungssignal, das den Mäher innerhalb der Grenzen hält. Das Kabel sollte zu Beginn jeder Mähsaison installiert und im Winter zur Lagerung abgenommen werden. Die Installation ist in der Regel ein Heimwerkerprojekt, aber einige Anbieter bieten eine professionelle Installation an.

Wie oft sollte ich einen Rasenmäher Roboter einsetzen?

Mährobotern sind für den mehrmaligen Einsatz pro Woche ausgelegt. Wenn das Gras sehr schnell wächst, sollte der Mähroboter jeden Tag oder jeden zweiten Tag eingesetzt werden. Wenn das Gras langsamer wächst, genügt es, zwei- oder dreimal pro Woche zu mähen.

Kann ich einen Rasenmäher Roboter auch bei Regen verwenden?

Einige Mähroboter können auch bei Regen eingesetzt werden, andere nicht. Sie erhalten einen saubereren Schnitt und reduzieren die Verbreitung von Krankheiten in Ihrem Rasen, wenn Sie nur mähen, wenn das Gras trocken ist.

Wie lange halten mähroboter?

Der Mäher selbst hält 10 Jahre oder länger. Die Mähklingen halten etwa zwei Monate. Sie können nicht geschärft werden, sondern müssen ausgetauscht werden. Sie sind ein bisschen wie eine Wegwerfrasierklinge. Wiederaufladbare Batterien für Mähroboter halten im Durchschnitt etwa drei Jahre.