Poolpumpe Test 2021

Poolpumpe-Test

Ein Pool ist eine schöne Angelegenheit, doch damit das Erlebnis schön bleibt, muss sich das Wasser bewegen. Damit kann es durch eine Filteranlage gepumpt und von Verunreinigungen befreit werden. Das wiederum heißt, dass dafür eine kräftige Poolpumpe gebraucht wird. In unserem Poolpumpe Test haben wir uns für Sie angesehen, welche Geräte die nötige Leistung erbringen. Die besten davon haben wir hier in unseren Top 6 zusammengefasst.


Was ist das Beste Poolpumpe – Schnelle Antwort

Siehe auch:


Top 6 im Poolpumpe Test

1. Gre Premium Premium-Filterpumpe für Pools

Gre-Premium-Filterpumpe-für-Pools

Die Gre Premium Poolpumpe ist in einem optisch ansprechenden Schwarz gehalten. Sie bringt es auf eine Leistung von 17.000 Litern in der Stunde und entnimmt dafür 550 W aus der Steckdose. Sie ist als eine einstufige Kreiselpumpe ausgeführt, die selbstansaugend arbeitet und damit ein Poolfiltersystem betreibt.

Auch bei der hohen maximalen Durchflussleistung arbeitet die Pumpe ohne laute Geräusche zu entwickeln. Schon ab einer Entfernung von 2 bis 3 m ist sie praktisch nicht mehr zu hören. Sie kann mit einem Filter mit einem Durchmesser von 500 mm betrieben werden. Damit eignet sie sich für Pools mit einer maximalen Kapazität von 65 Kubikmeter.

Es handelt sich hier nur um eine Pumpe. Damit lässt sich ein Filtersystem betreiben, doch dieses wird nicht mitgeliefert. Der Aufbau ist an sich einfach und das ist auch gut so, denn die Anleitung ist nicht unbedingt sehr hilfreich, so dass man besser nicht auf sie angewiesen sein möchte.

Vorteile:

  • Leichter Aufbau
  • Sehr leiser Betrieb
  • Hohe Saugleistung

Nachteile:

  • Die Anleitung könnte besser sein

2. Steinbach Filterpumpe

Steinbach-Filterpumpe

Die Steinbach Poolpumpe schafft es auf eine Leistung von 7020 Liter in der Stunde und eignet sich vor allem für die Filteranlage Classic 310. Dabei beträgt die maximale Pumphöhe 750 cm. Der Anschluss hat einen Durchmesser von 32 mm und 38 mm.

Die Pumpe ist selbstansaugend und verfügt über einen Vorfilter. Sie kann in Pools mit einem Volumen von bis zu 22.000 Liter und einer Wassertemperatur bis 35 Grad eingesetzt werden. Im Betrieb liegt der Geräuschpegel bei 70 dB. Damit kann man sie auch problemlos neben dem Pool betreiben.

Während die Pumpe im Betrieb einwandfrei läuft, ist sie mechanisch ein wenig umständlich zu handhaben. Beim Anschrauben von Schläuchen verabschieden sich zum Beispiel Dichtungsringe sehr gern und es ist insgesamt ein wenig umständlich, das Gerät betriebsbereit zu machen. Sobald sie aber aufgebaut ist, verrichtet sie treu und brav ihre Arbeit.

Vorteile:

  • Akzeptable Saugleistung
  • Ausreichend leise
  • Verfügt über einen eigenen Vorfilter

Nachteile:

  • Ein wenig umständlich aufzubauen und anzuschließen

3. Forever Speed Poolpumpe Sandfilter

Forever-Speed-Poolpumpe-Sandfilter

Die Forever Poolpumpe hat eine Leistung von 14.500 Liter in der Stunde mit einer Leistungsaufnahme von 750 W. Dabei beträgt die Förderhöhe maximal 11 m und die maximale Größe von Partikeln im Wasser 2,5 bis 3 mm. Das Kabel ist mit einer Länge von 1,5 m ein wenig kurz geraten.

Die Pumpe arbeitet im Temperaturbereich des Wassers von 0 bis 35 Grad. Der Motor selbst und die Pumpenwelle kommen mit dem geförderten Wasser nicht in Berührung. Damit ist es auch möglich, Salzwasser zu pumpen, ohne dass dadurch das Gerät beschädigt wird.

Das Gerät kann auch in einer kleineren Größe mit einer geringeren Leistung von 8.000 Litern in der Stunde bestellt werden. Auch ist ein Vorfilter vorhanden. Für dessen Gehäuse wird ein Schlüssel zum Öffnen mitgeliefert, doch dieser ist aus Plastik und geht dementsprechend schnell kaputt. Hier wäre ein Schlüssel aus Aluminium besser gewesen.

Vorteile:

  • In verschiedenen Größen erhältlich
  • Verfügt über einen Vorfilter
  • Auch für Salzwasser geeignet

Nachteile:

  • Der Schlüssel für das Gehäuse des Vorfilters ist aus Plastik

4. Everfarel Filterpumpe Poolpumpen

everfarel-Filterpumpe-Poolpumpen

Die Everfarel Pumpe kommt mit einem Vorfilter. Sie bringt es auf eine Leistung von 33.600 Liter in der Stunde bei einer Entnahme von 1500 W. Dabei kommen der Motor und die Pumpenwelle nicht mit dem geförderten Wasser in Berührung, so dass auch Salzwasser gepumpt werden kann. Die maximale Förderhöhe beträgt 19 m.

Mit der Pumpe kann für eine ausreichende Zirkulation und Filterwirkung in einem kleinen Swimmingpool, einem Wirbelpool und einem Saunapool gesorgt werden. Im Betrieb ist sie wartungsfrei und leise. Sie kann sogar bis zu 4 m unter der Oberfläche des Wassers aufgestellt und genutzt werden.Das gibt zusätzliche Optionen für das Aufstellen und die Geräuschdämmung.

Das Gehäuse für den Vorfilter verfügt über einen Schlüssel aus Plastik. Dieser ist nicht sehr stabil, so dass er sehr leicht abbricht. Hier wäre ein Schlüssel aus Aluminium deutlich haltbarer und damit besser.

Vorteile:

  • Sehr hohe Leistung
  • Mit eigenem Vorfilter
  • Sehr leise

Nachteile:

  • Der Schlüssel für den Vorfilter ist nicht unbedingt sehr haltbar

5. T.I.P Schwimmbadpumpe mit Timer

T.I.P.-Schwimmbadpumpe-mit-Timer

Die T.I.P Poolpumpe ist sehr effizient und als selbstansaugendes System ausgeführt. Über einen Timer lässt sich einstellen, wann sie ihre Arbeit verrichtet. Dabei kann sie eine Förderleistung von bis zu 10.000 Liter in der Stunde erbringen. Auch schafft sie es mit einem maximalen Druck von 0,9 bar auf eine Förderhöhe von 9 m.

Die Leistungsentnahme beträgt 400 W. Der Pumpe eignet sich für Becken mit einem Volumen von 30 Kubikmeter. Die Installation ist sehr einfach, so dass sie auch ohne große Probleme in bestehende Kreisläufe eingebaut werden kann. Ein integrierter Vorfilter sorgt dafür, dass grobe Verschmutzungen sofort entfernt werden.

Die mitgelieferte Zeitschaltuhr ist eine gute Idee. Damit sollte man auch einrichten, dass die Pumpe nicht zu lange läuft, denn nach mehr als drei Stunden Dauereinsatz können sich dann doch höhere Temperaturen bilden. Daher sollte man die Laufzeit entsprechend begrenzen.

Vorteile:

  • Leicht aufzubauen
  • Mit Vorfilter
  • Dank Timer kann der Einsatz gut voreingestellt werden

Nachteile:

  • Kann nach drei Stunden sehr warm werden

6. WilTec Poolpumpe Sandfilter

WilTec-Poolpumpe-Sandfilter

Die WilTec Poolpumpe bringt es auf eine Leistung von 28.800 Liter in der Stunde bei einer Aufnahme von 1300 W. Sie verfügt über einen eigenen Vorfilter, mit dem sie grobe Verschmutzungen entfernt. Das Kabel verfügt über eine Länge von 1,5 m, was jedoch ein wenig kurz ist und damit die Aufstellmöglichkeiten einschränkt.

Das Wasser kann bis zu einer Temperatur von 60 Grad gepumpt werden. Mit dem Umwälzen lässt sich seine Qualität deutlich verbessern. Dabei kommt das Wasser nicht mit dem Motor oder der Pumpenwelle in Berührung, so dass auch Salzwasser gefördert werden kann. Der Betrieb ist bis zu 4 m unterhalb des Wasserspiegels möglich.

Die Pumpe kann wunderbar mit einem Skimmer betrieben werden und das Wasser durch eine Filteranlage bewegen. Dabei ist es sehr einfach, sie in bereits bestehende Kreisläufe zu integrieren. Nach dem Aufbau funktioniert sie praktisch wartungsfrei.

Vorteile:

  • Hohe Saugleistung
  • Verfügt über einen Vorfilter
  • Auch für Salzwasser geeignet

Nachteile:

  • Das Kabel könnte ruhig länger sein

Was man bei der Wahl einer Poolpumpe beachten sollte

Beim Kauf einer neuen Poolpumpe sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen, darunter die Poolgröße, das Material, die Leistung und die Filterkompatibilität.

  • Poolgröße

Poolbesitzer müssen die Mindestdurchflussmenge einer Pumpe berechnen, um die richtige Pumpengröße für den Pool zu wählen. Die Durchflussmenge wird in metrischen Litern pro Stunde angegeben, um zu bestimmen, wie oft am Tag die Pumpe den gesamten Inhalt des Pools filtern kann. Dies wird als Anzahl der Umdrehungen bezeichnet. Die Pumpe sollte groß genug sein, um das Pool mindestens einmal am Tag umzudrehen, besser ist es jedoch zweimal.

Um zu ermitteln, wie leistungsfähig Ihre Pumpe sein muss, können Sie entweder einen Online-Pumpenrechner verwenden, der auf einigen Hersteller- und Händlerseiten verfügbar ist, oder die Berechnungen selbst durchführen. Beginnen Sie damit, das Beckenvolumen durch 24 zu teilen. So erfahren Sie, wie viele Liter pro Stunde eine Pumpe für eine einzige Umwälzung an einem Tag benötigt.

Ein Pool mit 10.000 Litern Wasser müsste beispielsweise etwa 1.250 Liter pro Stunde pumpen, um eine Umwälzung in einem Zeitraum von 8 Stunden durchzuführen.  Wenn Sie eine Pumpe mit nur einer Drehzahl verwenden, sollten Sie sie nur etwa 8 Stunden pro Tag laufen lassen, um exorbitante Energiekosten zu vermeiden. Eine einstufige Pumpe für ein 10.000-Liter-Schwimmbecken bräuchte also eine Durchflussmenge von 2.500 l/h, wenn Sie das Wasser in Ihrem Pool zweimal umwälzen wollen.

  • Material 

Da Poolpumpen jeden Tag 8 Stunden oder länger laufen müssen, um ihre Aufgaben zu erfüllen, müssen sie robust sein. Die meisten Poolpumpen verfügen über einen langlebigen Edelstahlmotor mit eingebauten Lüftern, die sie auf einer kühlen Temperatur halten. Das Pumpengehäuse sollte aus hochwertigem Kunststoff bestehen, der den aggressiven Chemikalien standhält, die sowohl in Chlor- als auch in Salzwasserbecken vorkommen.

  • Spannung und Pferdestärke 

Die meisten Hersteller geben die Leistung ihrer Pumpen nicht in Litern pro Stunde an, da die Durchflussmenge nicht nur von der Pumpe selbst, sondern auch von anderen Faktoren abhängt, z. B. von der Größe der Rohrleitungen, den Armaturen, dem Filter und sogar von der Höhe der Pumpe im Verhältnis zum Becken. All diese Elemente können einen Widerstand erzeugen, der die Durchflussrate der Pumpe verringert; dies wird als Förderwiderstand bezeichnet.

Die meisten Pools haben einen durchschnittlichen Förderwiderstand von etwa 12 Metern. Eine 1-PS-Pumpe, die 22.000 l/h fördern kann, wird bei einem Förderwiderstand von 12 m nur etwa die Hälfte davon fördern können.

Daher ist eine 0,5-PS-Pumpe mit 12 m Förderhöhe für kleine Schwimmbecken bis zu 40 m³ geeignet. Eine 1-PS-Pumpe mit demselben Widerstand ist für Becken bis 98 m³ geeignet, während eine 1,5-PS-Pumpe für große Becken bis 110 m³ geeignet ist. Eine massive 2-PS-Pumpe kann Becken bis zu 170 m³ reinigen.

Wenn Sie ein System mit einer Pumpe haben, die mehr als 12 m vom Pool entfernt ist oder mehr als ein paar Meter unter dem Pool liegt, hat Ihr Pool wahrscheinlich eine größere Hitzebeständigkeit. In diesem Fall ist es sinnvoll, einen Fachmann zu beauftragen, der Ihnen hilft, die richtige Pumpengröße für Ihr Pool zu ermitteln.

Poolpumpen werden entweder mit 115 oder 230 Volt betrieben, wobei die meisten Pumpen mit weniger als 2 PS für beide Stromarten geeignet sind. Die meisten Haushaltsgeräte verwenden eine 115-Volt-Stromversorgung, während größere Geräte wie Elektroherde und Wäschetrockner eine 230-Volt-Stromversorgung benötigen.

Erkundigen Sie sich nach dem Strombedarf der Pumpe, die Sie kaufen möchten. Der Austausch einer alten Pumpe, die für 115-Volt-Strom ausgelegt ist, gegen eine Pumpe, die mit 230-Volt-Strom betrieben wird, oder umgekehrt, ist komplizierter als die Installation einer neuen Pumpe, die mit derselben Stromquelle betrieben wird wie die alte Pumpe.

  • Steckdose vs. Festverdrahtung

Einige Poolpumpen können an eine Standard-115-Volt-Steckdose angeschlossen werden, die meisten sind jedoch fest mit dem Stromnetz Ihres Hauses verdrahtet. Beachten Sie, dass die Steckdose, in die Sie die Pumpe einstecken, mit einem FI-Schutzschalter ausgestattet sein muss, um Stromschläge zu vermeiden. Befindet sich die Steckdose in einem Umkreis von 3 Metern um das Pool, sollte es sich außerdem um einen Stecker mit Drehverschluss handeln, um zu verhindern, dass er herausgezogen wird und die Steckdose möglichen Spritzern ausgesetzt ist.

  • Filter-Kompatibilität

Es gibt drei Arten von Filtern für ein Schwimmbecken: Sandfilter, Kartuschenfilter und DE-Filter (Kieselgur). Obwohl die meisten Pumpen mit allen Filtertypen funktionieren, sollten Sie vor dem Kauf einer Pumpe deren Kompatibilität prüfen. Für jeden Filter gibt es außerdem eine maximale Durchflussmenge, die von der Art und Größe des Filters abhängt. Betreiben Sie eine Pumpe niemals mit einer höheren Geschwindigkeit als die maximale Durchflussmenge des Filters, da sonst der Filter beschädigt werden kann.

  • Energie-Effizienz

Poolpumpen unterscheiden sich erheblich in ihrer Energieeffizienz. Während eine Pumpe mit einfacher Drehzahl in der Anschaffung billiger ist, machen sich Pumpen mit variabler Drehzahl letztendlich durch Energieeinsparungen bezahlt. Eine Pumpe mit variabler Drehzahl ist programmierbar, so dass Sie sie während der Stillstandszeiten, wenn der Pool nicht benutzt wird und keine Reinigung erforderlich ist, auf eine langsamere, effizientere Drehzahl einstellen können.

Es mag verlockend sein, eine 1,5-PS-Pumpe zu kaufen, die weit über das hinausgeht, was Ihr Pool benötigt. Sie werden jedoch mehr Energiekosten haben als bei einer kleineren Pumpe, die für die Größe Ihres Schwimmbeckens besser geeignet ist.

  • Geräuschpegel

Eine laute Pumpe kann nerven, wenn man sich am Pool entspannen will. Poolpumpen arbeiten mit einer Lautstärke zwischen 65 und 90 Dezibel, was dem Unterschied zwischen zwei sich unterhaltenden Personen und einem Haartrockner entspricht. Die meisten neueren Pumpen sind so konstruiert, dass sie am unteren Ende dieses Bereichs leise arbeiten. Pumpen mit vollständig gekapselten Motoren arbeiten am leisesten, mit Dezibelwerten um die 40 – das entspricht in etwa dem Geräuschpegel eines Kühlschranks.

  • Pflege

Die Pflege Ihrer Poolpumpe ist Teil der regelmäßigen Poolpflege. Während die Pumpe Wasser ansaugt, filtert ein Korb Haare, Flusen und andere Fremdkörper heraus, die der Skimmer am Beckenrand verpasst. Dieser Filter muss regelmäßig gereinigt werden, wobei einige Pumpen mit großen Körben ausgestattet sind, um die Zeit zwischen den Reinigungen zu verlängern. Außerdem müssen Sie den Pumpenkorb nach dem Absaugen des Pools reinigen.

Die Pumpe benötigt eine Luftzirkulation, damit der Motor nicht überhitzt. Decken Sie die Pumpe daher niemals ab und pflanzen Sie keine Bäume oder Sträucher in ihrer Nähe. Wenn der Pumpenmotor Lufteinlässe hat, stellen Sie sicher, dass diese frei von Schmutzpartikeln sind. Decken Sie in der Nebensaison, wenn die Pumpe ausgeschaltet ist, die Pumpe und den Motor ab, um zu verhindern, dass sich Dreck darauf ablagert.


Arten von Poolpumpen

Poolpumpe

Wenn Sie sich für eine Bodenpumpe entscheiden, haben Sie drei Möglichkeiten: einzelne Geschwindigkeit, zwei Geschwindigkeiten und variable Geschwindigkeit. Modelle mit einzelner Drehzahl sind am günstigsten, aber auch am wenigsten effizient, während Modelle mit doppelter und variabler Drehzahl zwar teurer sind, aber dafür Energiekosten sparen.

  • Einstufige Pumpen

Eine einstufige Pumpe hat nur eine Geschwindigkeit, d. h. die Geschwindigkeit, mit der sie Wasser in den und aus dem Pool pumpt, ist festgelegt. Sie können die Geschwindigkeit nicht erhöhen, um die Reinigungsleistung zu verbessern, oder sie verringern, um die Pumpe energieeffizienter zu machen. Eine Pumpe mit nur einer Drehzahl ist für eine Betriebszeit von etwa 8 Stunden pro Tag geeignet, in der sie das gesamte Volumen eines Schwimmbeckens mindestens einmal umwälzen sollte.

  • Zweistufige Pumpen

Eine Pumpe mit zwei Geschwindigkeiten bietet zwei verschiedene Leistungsstufen und damit zwei Geschwindigkeitsoptionen für die Umwälzung des Wassers in Ihrem Schwimmbecken. So können Sie eine höhere Geschwindigkeit wählen, wenn der Pool stark beansprucht wird und mehr Filterung benötigt, oder eine effiziente niedrigere Geschwindigkeit, wenn der Pool wenig genutzt wird. Pumpen mit zwei Geschwindigkeiten sind zwar teurer als Pumpen mit einer Geschwindigkeit, sparen aber 50 bis 70 Prozent der Energiekosten ein.

  • Drehzahlgeregelte Pumpen

Mit einer Pumpe mit variabler Drehzahl haben Sie die volle Kontrolle über die Umwälzgeschwindigkeit, so dass Sie Mikroeinstellungen für eine optimale Reinigung oder Energieeffizienz vornehmen können. Diese Pumpen verfügen über programmierbare Anzeigen, mit denen Sie die Pumpengeschwindigkeit über den Tag hinweg variieren können.

Diese Pumpen sind zwar die teuersten der drei Typen, aber durch die Möglichkeit, die Drehzahl zu verändern, können Sie auf lange Sicht 80 Prozent oder mehr an Energiekosten sparen. Eine Pumpe mit variabler Drehzahl kann 24 Stunden am Tag mit einer niedrigeren Rate laufen als eine Pumpe mit einer einzigen Drehzahl und bei gleichem Energieverbrauch etwa die doppelte Wassermenge umwälzen.


Häufig Gestellte Fragen

FAQs

Warum ist meine Poolpumpe nicht mit Wasser gefüllt? 

Möglicherweise müssen Sie die Pumpe ansaugen, wenn sie nicht mit Wasser gefüllt ist. Beim Ansaugen wird die Luft aus der Pumpe und der Saugleitung entfernt, damit Wasser durch die Pumpe fließen kann. Die meisten Pumpen sind selbstansaugend; wenn sich Ihre Pumpe jedoch nicht mit Wasser füllt, müssen Sie sie manuell ansaugen, damit sie sich mit Wasser füllt. Wenn kein Wasser in der Pumpe ist, kann das bedeuten, dass der Wasserstand im Schwimmbecken zu niedrig ist und die Pumpe kein Wasser ansaugen kann.

Wie entlüftet man eine Poolpumpe?

Eine Poolpumpe anzusaugen ist relativ einfach zu machen:

  • Drehen Sie zunächst das Mehrwegeventil am Schwimmbadfilter auf Umwälzung.
  • Entfernen Sie alle Stopfen in den Rücklaufdüsen oder im Skimmer.
  • Öffnen Sie die Pumpenabdeckung und füllen Sie die Pumpe mit Wasser, wenn sie trocken ist. Dazu müssen Sie die Ablassstopfen wieder einsetzen.
  • Bringen Sie den Deckel wieder an und schalten Sie die Pumpe ein. Sie wird zunächst gluckern, wenn sie die Luft aus den Leitungen entfernt, sollte dann aber gleichmäßig laufen.

Warum gluckert meine Poolpumpe? 

Wenn Ihre Poolpumpe gurgelt, ist es wahrscheinlich, dass Luft in die Pumpe gelangt, vermutlich von der Saugseite. Prüfen Sie zunächst den Wasserstand im Schwimmbecken. Wenn der Wasserstand niedrig ist, saugt die Pumpe möglicherweise Luft statt Wasser an. Überprüfen Sie auch die Klappe des Skimmers, um sicherzustellen, dass sie nicht klemmt und das Wasser am Einlass der Pumpe hindert. Wenn diese beiden Bereiche in Ordnung sind, hat der Pumpendeckel wahrscheinlich einen Riss oder eine ausgetrocknete O-Ring-Dichtung, die Sie ersetzen müssen.

Was passiert, wenn Luft in eine Poolpumpe gelangt?

Wenn Luft in eine Poolpumpe eindringt, verliert sie an Saugkraft, so dass sie kein Wasser mehr in die Pumpe saugen kann. Außerdem stößt sie Luft in das Schwimmbecken aus, was Blasen und ein gurgelndes Geräusch verursacht.

Wie lange sollte man eine Poolpumpe laufen lassen?

Das hängt von der Art der Pumpe ab, die Sie haben. Eine Pumpe mit einfacher Drehzahl sollte nicht länger als 8 Stunden pro Tag laufen, um hohe Energiekosten zu vermeiden. Deshalb ist es wichtig, eine Pumpe zu kaufen, die in dieser Zeit das gesamte Wasser in Ihrem Schwimmbecken zweimal umwälzen kann. Eine Pumpe mit zwei Geschwindigkeiten oder mit variabler Geschwindigkeit kann über längere Zeiträume mit niedrigeren Geschwindigkeiten laufen.

Kann ich meine Poolpumpe selbst austauschen?

Das Auswechseln einer Poolpumpe kann ein Heimwerkerjob sein. Viele Poolpumpen passen recht einfach in das Loch, das durch die alte Pumpe entstanden ist. Informieren Sie sich jedoch vor dem Austausch über die Garantie, da viele große Pumpenhersteller ihre Garantie nur dann gewähren, wenn die Pumpe von einem zertifizierten Fachmann installiert wurde.