Aquarium Thermometer Test & Empfehlungen für 2020

Aquarium-Thermometer-Test

Ein Aquarium stellt ein abgeschlossenes Ökosystem dar. Darin sollen Fische und Wasserpflanzen gemeinsam leben und gedeihen. Dafür aber brauchen diese auch die richtige Temperatur. Um diese richtig einzustellen, muss man aber auch wissen, wie warm das Wasser eigentlich ist. Das wird mittels eines Thermometers festgestellt. In unserem Aquarium Thermometer Test haben wir uns für Sie auf dem Markt umgesehen.

Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Modelle. Diese verfügen alle über ihre eigenen, ganz individuellen Vorteile. Damit Sie das Richtige für sich finden können, finden Sie hier eine Liste. Dadurch erhalten Sie eine kleine Auswahl guter Thermometer, die sich für Ihr Becken eignen.


Was ist das beste Aquarium Thermometer – Schnelle Antwort


Top 7 Aquarium Thermometer Test

1. Measury Aquarium Thermometer Wasserdicht

Measury-Aquarium-Thermometer-Wasserdicht

Das Measury Aquarium Thermometer Wasserdicht eignet sich für Wassertemperaturen von 0 bis 50 Grad Celsius. Dabei misst es mit einer Genauigkeit von einem Grad. Dafür verfügt es über ein Display, das die Messung bis zu einer Stelle hinter dem Komma anzeigt.

Das Thermometer ist zu 100% wasserdicht. Daher kann es direkt im Becken angebracht werden. Dazu dient ein Saugnapf, der ihm einen sehr festen Halt beschert. Die Batterien sind im Lieferumfang inbegriffen. Das bedeutet, dass das Thermometer sofort bei Lieferung installiert und genutzt werden kann.

Mit diesem Thermometer lässt sich die Temperatur sowohl in Süß-, als auch in Salzwasser messen. Der Sensor befindet sich jedoch im Inneren des Gehäuses. Das führt dazu, dass die Temperatur erst übertragen werden muss und das dauert seine Zeit. Das heißt, es dauert immer etwas, bis die Anzeige umschaltet.

Was uns gefällt:

  • Digitale Anzeige
  • Wasserdicht
  • Starker Saugnapf
  • Sofort betriebsbereit
  • Batterie bereits enthalten

Was uns nicht so gefällt:

  • Die Anzeige braucht eine Weile, bis sie auf eine Temperaturveränderung reagiert

2. Juwel Aquarium Digital Thermometer

Juwel-Aquarium-Digital-Thermometer

Das Juwel Aquarium Digital Thermometer zeichnet sich durch eine hohe Zuverlässigkeit aus. Es verfügt über ein großes Display, welches das Ablesen der Werte sehr einfach macht. Die Temperatur wird in einem Bereich von 16 bis 42 Grad Celsius gemessen. Dabei erreicht das Thermometer eine Genauigkeit von einem Grad.

Die Batterie hat eine Lebensdauer von einem Jahr, so dass man sich darüber keine Sorgen machen muss. Die Installation erfolgt mit einem Saugnapf, der einen starken Halt gibt. Dennoch lässt er sich für das Reinigen leicht lösen.

Das Thermometer ist sehr gut für Süß- und Meerwasser geeignet. Dabei ist jedoch der Temperaturbereich, der angezeigt werden kann, ein wenig eingeschränkt. Er liegt zwar im gewöhnlichen Bereich, doch er deckt keine Extreme ab. Das führt dazu, dass gefährliche Zustände nicht sofort bemerkt werden.

Was uns gefällt:

  • Großes Display
  • Zuverlässige Funktion
  • Für Süß- und Meerwasser
  • Lange Lebensdauer der Batterie
  • Genaue Anzeige

Was uns nicht so gefällt:

  • Der angezeigte Temperaturbereich ist ein wenig beschränkt

3. INRIGOROUS digitales LCD Thermometer für Aquarien

INRIGOROUS-digitales-LCD-thermometer

DasINRIGOROUS digitales LCD Thermometer für Aquarien lässt sich leicht von der Anzeige von Grad Celsius auf Fahrenheit und umgekehrt umstellen. Es verfügt über ein Display, das sich leicht ablesen lässt. Dazu kommt ein Saugnapf, der einen festen Halt bringt.

Die Installation erfolgt an der Außenseite des Aquariums. Dabei wird die Temperatur über einen Sensor gemessen. Dieser ist über ein Kabel mit dem Hauptgerät verbunden und wird in das Wasser eingebracht. Die Anzeige erfolgt bis auf eine Stelle hinter dem Komma.

Im Lieferumfang sind nicht eines, sondern zwei komplette Thermometersets enthalten. Einziges Problem ist, dass die Batterien sich bei der Lieferung bereits im Gerät befinden. Dementsprechend schwer ist es, abzuschätzen, wie lange sie nach der Installation noch halten werden.

Was uns gefällt:

  • Eine Lieferung mit zwei Thermometern
  • Anzeigegerät ist außerhalb des Beckens
  • Der Sensor kann mit einem Kabel beliebig angebracht werden
  • Genaue Anzeige
  • Fester Halt

Was uns nicht so gefällt:

  • Die Batterien sind bei der Lieferung bereits eingelegt

4. Tetra TH Digital Thermometer für alle Aquariengrößen

Tetra-TH-Digital-Thermometer

Das Tetra TH Digital Thermometer für alle Aquariengrößen kommt in Blau. Damit hebt es sich von der ansonsten eher schwarzen Herde ab. Es wird auch nicht im Inneren des Aquariums angebracht, sondern an der Außenseite. Dabei erfolgt die Messung über eine Sonde, die die Daten per Kabel überträgt.

Die Sonde wird in das Becken eingebracht. Dafür ist das Kabel extra lang, so dass sich die Temperatur in mehren Bereichen feststellen lässt. Dank der Sonde sind die Messungen sehr schnell, praktisch in Echtzeit, verfügbar.

Der Lieferumfang umfasst auch die Batterie. Diese zeichnet sich durch eine hohe Lebensdauer aus. In einigen Fällen hielt jedoch der Saugnapf für die Sonde nicht so gut. Daher musste er ausgetauscht werden, doch dann war der Halt super.

Was uns gefällt:

  • In Blau
  • Mit einer Sonde
  • Die Sonde verfügt über ein extra langes Kabel
  • Schnelle Messungen
  • Die Anzeige befindet sich außerhalb des Aquariums

Was uns nicht so gefällt:

  • Der Saugnapf des Sensors ist nicht immer stark genug

5. sera Präzisionsthermometer fürs Aquarium

sera-Präzisionsthermometer

Das sera Präzisionsthermometer fürs Aquarium ist ein sehr genaues Glasthermometer. Das bedeutet, es kann die Temperaturen bis auf ein Grad korrekt angeben. Diese reicht von 0 bis 50 Grad Celsius. Somit steht ein weiter Temperaturbereich zur Verfügung.

Weiterhin zeichnet sich das Thermometer durch eine hohe Widerstandskraft aus. Es kann auch Extreme, wie -10 Grad oder 60 Grad Celsius, für eine kurze Zeit ohne Schaden überstehen. Dabei sind die Glaskapillare so gestaltet, dass sich die genaue Anzeige ebenso genau ablesen lässt.

Die Messung erfolgt ohne den Einsatz von Quecksilber, womit eine größere Sicherheit für die Fische gegeben ist. Die Genauigkeit führt jedoch dazu, dass das Gerät nur schwer abzulesen ist. Damit eignet es sich mehr für Nutzer, die über gute Augen verfügen.

Was uns gefällt:

  • Genaue Messung
  • Genaue Anzeige
  • Widerstandsfähig
  • Großer Temperaturbereich
  • Kein Quecksilber

Was uns nicht so gefällt:

  • Das Ablesen ist nicht unbedingt so leicht

6. JBL Aquarium Thermometer DigiScan Alarm

JBL-Aquarium-Thermometer-DigiScan-Alarm

Das JBL Aquarium Thermometer DigiScan Alarmhebt sich ein wenig von der Masse ab. Erstens wird es außerhalb am Aquarium gemessen. Zweitens erfolgt die Messung der Temperatur über einen Sensor im Gerät. Das geschieht durch die Übertragung der Temperatur durch das Glas. Drittens erfolgt die Anbringung mit einem Klebestreifen. Viertens ist ein Alarm einprogrammiert.

Das bedeutet, dieses Thermometer ist sehr fest und damit sicher angebracht. Weiterhin kommt es kaum mit Wasser in Berührung. Darüber hinaus warnt es, wenn die Wassertemperaturen sich nicht mehr im grünen Bereich befinden.

Die Übertragung der Temperatur erfolgt zwar tatsächlich durch die Aquariumswand, doch dabei ergibt sich eine Verzögerung. Darüber hinaus ist der Alarm nur optisch. Das heißt, die Anzeige blinkt, was nicht immer so auffällt. Dazu kommt, dass der Alarm fest auf 18 und 28 Grad eingestellt ist und sich nicht ändern lässt.

Was uns gefällt:

  • Verfügt über einen Alarm
  • Feste Anbringung
  • Befindet sich sicher an der Außenseite
  • Anzeige bis auf eine Stelle hinter dem Komma
  • Bis auf ein Grad genau

Was uns nicht so gefällt:

  • Der Alarm lässt sich nicht verändern

7. Fluval Edge Digitales Aquarium Thermometer

Fluval-Edge-Digitales-Aquarium-Thermometer

Das Fluval Edge Digitales Aquarium Thermometer ist sehr einfach zu installieren und noch einfacher abzulesen. Das liegt daran, dass es außerhalb des Beckens direkt am Glas montiert wird. Damit verzerrt nichts die Anzeige der Temperatur.

Dank der Anbringung an der Außenwand eignet sich das Thermometer auch für alle Aquarien. Das schließt sowohl Süß-, als auch Salzwasser mit ein. Dabei werden die Temperaturen im Bereich von 18 bis 30 Grad gemessen. Daneben kann die Messung auch in Fahrenheit erfolgen. In diesem Fall reicht der Temperaturbereich von 64 bis 86.

Einfachheit ist bei diesem Gerät absolut Trumpf. Leider ist jedoch dabei der verfügbare Temperaturbereich ein wenig eingeschränkt. Gerade im Sommer können 30 Grad Celsius schnell mal überschritten werden.

Was uns gefällt:

  • Einfache Montage
  • Einfaches Ablesen
  • Sichere Anbringung an der Außenseite
  • Eignet sich für Süß- und Meerwasser
  • Zeigt Celsius und Fahrenheit an

Was uns nicht so gefällt:

  • Der angezeigte Temperaturbereich ist etwas eingeschränkt

Worauf esbeim Kauf eines Aquarium Thermometers ankommt

Ein Aquarium Thermometer hat eine wichtige Funktion im Becken. Diese besteht darin, dass es die Temperatur des Wassers feststellt. Dabei handelt es sich jedoch nicht um einfaches Wasser, sondern um den Lebensraum der Bewohner des Aquariums. Dafür muss es die Umweltbedingungen bieten, die die Fische und Pflanzen darin benötigen. Um dies sicherzustellen, muss auch die richtige Temperatur im Becken vorherrschen. Das wiederum wird mit dem Thermometer sichergestellt.

Um seine Funktion zu erfüllen, muss das Thermometer als erstes genau sein. Dabei gilt als Grundregel, dass ein digitales Gerät präziser als ein analoges Thermometer ist. Eine gute Genauigkeit liegt vor, wenn die Abweichung maximal ein Grad beträgt. Damit aber nicht genug. Auch die Ablesung ist bei digitalen Geräten einfacher, so dass sie schnellerund quasi im Vorbeigehen erfolgen kann.

Weiterhin muss die Anzeige auch dem Temperaturverlauf folgen. Das heißt, dass sie nicht zu sehr Veränderungen hinterherhinken kann. Dann nämlich wären die Fische gefährdet. Hierbei gilt, dass ein Sensor im Wasser die Messung sehr zeitnah erlaubt. Sensoren, die sich in einem Thermometer an der Außenseite befinden, sind dagegen am langsamsten.

Zwischen beiden Extremen befinden sich die Sensoren im Gehäuse, während das Thermometer selbst sich im Wasser befindet. Auch hier dauert es länger, bis eine Veränderung angezeigt wird. Auf der anderen Seite erfolgt dies noch immer schneller, als es bei einem Thermometer außerhalb des Beckens der Fall ist.

Wer jedoch ganz sensible Fische hat, sollte noch einen Schritt weiter gehen. Hier reichen Genauigkeit und eine schnelle Anzeige von Veränderungen nicht aus. Vielmehr wird hier ein Alarm benötigt, der auf eine Abweichung zeitnah hinweist, damit man noch reagieren kann. Idealerweise lässt sich der Alarm einprogrammieren und er macht sich mit einem Ton bemerkbar.

Ein nettes Extra ist dann noch gegeben, wenn sich die Anzeige umstellen lässt. Nicht jeder hierzulande möchte die Temperatur in Grad Celsius erfahren. Es gibt Besucher aus den Staaten, die Fahrenheit bevorzugen. Da es kein großer Aufwand ist, auch diese Skala zu integrieren, sollte dies auch bei guten Geräten geschehen.


Was ist ein Aquarium Thermometer

Aquarium-Thermometer

Ein Aquarium Thermometer ist ein Gerät, dass die Temperatur des Wassers im Becken feststellt und anzeigt. Dabei kann sich das ganze Gerät unter Wasser befinden oder nur eine Sonde. Alternativ erfolgt die Messung auch durch die Scheibe, wenn es auf der Außenseite angebracht ist.


Wie funktioniert ein Aquarium Thermometer

Ein Aquarium Thermometer funktioniert nach einem einfachen Prinzip. Danach misst es, wie warm das Wasser ist, und zeigt das Ergebnis an. Das ist jedoch ein wenig einfach ausgedrückt. Dabei gibt es nämlich doch im Detail einige Unterschiede.

Bei einem analogen Thermometer erfolgen die Messung und Anzeige, indem sich die Wärme des Wassers darauf überträgt. Das hat den Effekt, dass ein flüssiger Stoff in seinem Inneren ausgedehnt wird. Dadurch bewegt er sich in dem Glas nach oben und zeigt zugleich auf einer Skala an, welche Temperaturen im Wasser vorherrschen.

Digitale Geräte nehmen die Messung elektronisch vor. Dafür brauchen sie Strom aus einer Batterie. Zugleich wird die Messung auf einem Display angezeigt. Dieses bezieht seinen Strom aus der gleichen Batterie. Dabei kann im Prinzip dieser Vorgang verzugslos erfolgen, denn hier dehnt sich keine Flüssigkeit aus. Je nach Konstruktion ist das jedoch nicht immer der Fall. So gibt es Geräte, die die Temperatur nur periodisch messen, um Energie zu sparen. Bei anderen Geräten wird die Messung durch die Lage des Sensors verzögert.


Welche Arten von Aquarium Thermometern gibt es

Die einzelnen Arten von Aquarium Thermometern unterscheiden sich nach verschiedenen Kriterien. Dabei spielen die Arbeitsweise, die Anbringung und die Lage des Sensors eine Rolle. Diese Faktoren haben auch eine Auswirkung auf die Funktion.

Die ältesten Konstruktionen sind analoge Thermometer. Bei diesen wird die Wärme auf ein Medium, eine Flüssigkeit im Inneren eines Glasrohres, übertragen. Das bewirkt ein Ausdehnen oder sich Zusammenziehen des Mediums. Damit bewegt es sich durch das Glasrohr und zeigt die Temperatur an einer Skala neben dem Rohr an.

Ein digitales Thermometer nutzt einen Wärmefühler, der permanent in Betrieb ist oder periodisch misst. Die Resultate der Messungen werden auf einem Display angezeigt. Die periodische Messung erkennt Veränderungen mit einer Verzögerung, spart aber Strom. Damit hält die Batterie länger.

Das Thermometer kann sich auf der Innen- oder der Außenseite des Beckens befinden. Im Inneren befindet es sich ständig unter Wasser. Auf der Außenseite ist es vor dem Wasser einigermaßen sicher. Das hat jedoch Konsequenzen.

Eine Anbringung an der Innenseite erlaubt eine Messung mit einem Sensor direkt im Gehäuse. Das verzögert jedoch die Feststellung einer Veränderung. Dabei muss sich nämlich die Änderung erst durch das Gehäuse auf den Sensor übertragen.

Eine Anbringung auf der Außenseite bedeutet, dass das Gerät sich außerhalb des Wassers befindet. Damit kann eine Messung durch die Scheibe erfolgen. Doch auch hier muss sich die Temperatur erst übertragen, so dass eine Verzögerung entsteht. Alternativ lassen sich Sonden nutzen, die direkt im Becken angebracht werden.


Warum ist ein Aquarium Thermometer überhaupt nötig

Das Leben in einem Aquarium bildet ein eigenes Ökosystem. Die Fische und Pflanzen haben dabei eine natürliche Umgebung, die sie zum Überleben brauchen. Diese wird in dem Ökosystem des Beckens simuliert. Dabei ist auch die Temperatur miteingeschlossen. Tatsächlich stellt sie sogar einen wesentlichen Faktor dar. Das liegt daran, dass die Fische sich nicht an unerwünschte Temperaturen anpassen können.

Damit die richtige Temperatur im Becken vorherrscht, kann zum Beispiel ein Heizer installiert werden. Das Problem ist jedoch, dass dafür die Temperatur bekannt sein muss. Zwar kann der Heizer auf einen Wert eingestellt werden, dann ist jedoch noch immer eine Messung nötig. Diese dient dann dazu, die Funktion der Aquarium Heizung zu überprüfen.


Häufig Gestellte Fragen

FAQs

Wo sollte ein Aquarium Thermometer angebracht werden?

Die beste Variante der Anbringung ist ein Anzeigegerät an der Außenseite des Aquariums. Dazu kommt ein Sensor, der über ein Kabel in das Wasser gehängt werden kann. Alternativ ist auch ein Gerät gut, dass im Inneren des Beckens und damit im Wasser angebracht wird. Weniger geeignet sind Geräte, die an der Außenseite angebracht werden und die Messung durch die Scheibe vornehmen. Hierbei sind Abweichungen und Verzögerungen zu erwarten. Das liegt an der unterschiedlichen Stärke der Wände und der Übertragung der Temperaturen.

Welche Temperatur brauche ich für mein Aquarium?

Die genau benötigte Temperatur in einem Aquarium unterscheidet sich danach, wer darin lebt. Das liegt daran, dass die einzelnen Fisch- und Pflanzenarten eine für sie natürliche Umgebung brauchen. Wenn also Fische aus kälteren Regionen gezüchtet werden, muss auch das Wasser im Becken kälter sein. Wenn dagegen Tropenfische sich im Aquarium tummeln, brauchen sie auch wärmeres Wasser.

Wo lässt sich ein Aquarium Thermometer kaufen?

Gute Thermometer für das eigene Aquarium lassen sich ohne Probleme online oder im Zoo Fachhandel finden. Der Unterschied ist, dass man im Fachhandel eine Beratung bekommt, die die Meinung des Verkäufers widerspiegelt. Im Gegensatz dazu findet man im Internet eine Menge Reviews zu den einzelnen Produkten. Daran lässt sich ablesen, wie zufrieden die Anwender mit den jeweiligen Geräten sind. Hier bekommt man als mehr Informationen.

Darüber hinaus sind Fachgeschäfte in der Regel teurer. Dagegen sind online Händler generell günstiger. Das liegt daran, dass sie kein großes Geschäft zu unterhaltenbrauchen. Das wirkt sich dann auch auf den Preis aus. Dazu kommt hier meistens ein breiteres Angebot und oft genug auch noch Rabatte und Aktionen.


Fazit

Der Aquarium Thermometer Test hat eine Liste an guten Produkten ergeben. Diese eignen sich für verschiedenen Bedürfnisse, wie Aquarien, Budget, Vorlieben und die Belange der Fische. Sie alle zeigen dieTemperaturen präzise an und bieten dazu noch ihre eigenen, individuellen Vorteile. Daraus können Sie nun das Richtige für sich und Ihre Fische auswählen.