Aquarium Steine Test & Empfehlungen für 2020

Aquarium-Steine-Test

Ein Aquarium braucht Steine. Warum diese gebraucht werden, was sie bringen und welche sich eignen, das erfahren Sie in unserem Aquarium Steine Test. Hier haben wir uns für Sie das Angebot auf dem Markt angesehen. Dabei haben wir eine erste Auswahl getroffen und diese in unseren Top 7 zusammengefasst.

Darüber hinaus haben wir auch festgehalten, worauf es im Allgemeinen ankommt und warum Aquarium Steine überhaupt so wichtig sind. Damit haben Sie eine Hilfe zur Hand, um die richtige Auswahl für das eigene Aquarium daheim zu treffen.


Was ist das Beste Aquarium Steine – Schnelle Antwort


Top 7 Aquarium Steine Test

1. Europet Bernina Aquariendekoration Stone

Europet-Bernina-Aquariendekoration-Stone

Bei demEuropet Bernina Aquariendekoration Stonehandelt es sich um einen einzelnen, relativ großen Stein. Seine Abmessungen sind 15 cm x 10 cm x 19 cm. Damit bildet er einen kleinen Berg in Ihrem Aquarium. Das bietet viele Möglichkeiten, eigene Akzente im Becken zu setzen.

Der Stein wird aus Kunstharz hergestellt. Dabei bietet er jedoch einen natürlichen Anblick. Auch eignet er sich sowohl für Süß-, als auch für Meerwasser. Dadurch bekommt er ein sehr weites Anwendungsgebiet. Darüber hinaus sind die verwendeten Materialien absolut unbedenklich. Das heißt, sie beeinflussen nicht die Qualität des Wassers. Das Gleiche gilt für die Farbe. Diese wird nicht einfach ausgewaschen.

In dem Stein befinden sich 3 Ein- und Ausgänge für das hinein- und herausschwimmen der Fische. Damit bietet er ihnen ein natürliches Spielfeld. Leider sind die Kanten jedoch mitunter ein wenig scharf, doch die meisten Fische kennen das aus ihrem natürlichen Lebensumfeld.

Vorteile:

  • Ein sehr großer Stein, der wie ein Berg wirkt
  • Enthält mehrere Ein-/Ausgänge
  • Hat keinen negativen Einfluss auf die Wasserqualität

Nachteile:

  • Der Stein hat ein paar scharfe Kanten

2. OASE biOrb Kieselstein Set

OASE-biOrb-Kieselstein-Set

Das OASE biOrb Kieselstein Set besteht aus schimmerndem Kies. Damit lässt sich jedes Becken zu einem wunderbaren Anblick machen. In dem Set enthalten sind 8 bis 10 Steine. Jeder davon ist einzigartig. Dies lässt eine individuelle Gestaltung des Aquariums zu.

Die Verarbeitung der Steine ist hochwertig. Das gibt ihnen ein langes Leben und macht sie sehr robust. Darüber hinaus sind sie auch sehr sicher. Dazu gehört auch, dass sie keine schädlichen Substanzen im Wasser freisetzen.

Gemeinsam mit Ornamenten und Pflanzen aus Seide, bringen diese Steine eine super Kombination. Ihre Qualität und Vielseitigkeit haben jedoch einen Preis. Daher befinden sie sich auch im etwas teureren Segment des Markes.

Vorteile:

  • Sehr individuell
  • Schöne Farben
  • Enthalten keine schädlichen Stoffe

Nachteile:

  • Etwas höherpreisig

3. OrinocoDeco Drachenstein für Aquarium

OrinocoDeco-Drachenstein-für-Aquarium

Der OrinocoDeco Drachenstein für Aquarium ist in unterschiedlichen Größen zu haben. Dabei variieren die Farben von Braun über Rotbraun bis hin zu Beige. Damit eignet er sich wunderbar für das Aquascaping und erlaubt es, das eigene Becken individuell zu gestalten.

Die Oberfläche des Steines ist strukturiert und zerklüftet. Dadurch bietet sie nicht nur einen sehr natürlichen Anblick. Sie bietet damit auch für die Fische eine natürliche Umgebung. Darüber hinaus lassen sich in den Spalten Moose und Aufsitzerpflanzen platzieren.

Die Steine selbst beeinflussen nicht die Qualität des Wassers. Dennoch sollten sie vor dem Einsetzen gründlich abgeschrubbt und gereinigt werden. Es können sich Lehmrückstände und andere Verschmutzungen darauf befinden.

Vorteile:

  • Zerklüftete Struktur, die Moosen und Pflanzen Halt bietet
  • Verschiedene Farben
  • Verschiedene Größen

Nachteile:

  • Eine gründliche Reinigung ist vor dem Einsetzen nötig

4. Nobby Aqua Ornaments Steine

Nobby-Aqua-Ornaments-Steine

Die Nobby Aqua Ornaments Steine sind detailgetreue Figuren. Dabei zeigen sie zeitlose Motive. Das führt zu einer urigen Atmosphäre innerhalb des Beckens. Die Steine sind komplett ungiftig. Das bedeutet auch, dass sie das biologische Gleichgewicht nicht beeinträchtigen. Das Gleiche gilt auch für die Farben. Diese werden nicht an das Wasser abgegeben und haben keinen Einfluss auf dessen Qualität.

Die Steine eignen sich für alle Aquarien. Das trifft in gleicher Weise für Süß- und für Salzwasserbecken zu. Dabei kommen sie mit vielen Öffnungen und Innenräumen. Damit bieten sie den Fischen eine echte Erlebniswelt, in die sie hinein- und herausschwimmen können. Darüber hinaus können sie auch komplett durchschwimmen.

Auch hier gilt jedoch wieder, dass Qualität ihren Preis hat. Dementsprechend tiefer muss man auch dafür in die Tasche greifen. Dafür aber gibt es einen wunderbaren Anblick für die Menschen und etwas tolles zum Erkunden für die Fische.

Vorteile:

  • Viele Öffnungen und Höhlen
  • Sieht wie ein originaler Naturstein aus
  • Beeinflusst nicht die Qualität des Wassers

Nachteile:

  • Kostet etwas mehr

5. Retne Schieferplatten Schiefersteine Splitt Aquarium

Retne-Schieferplatten-Schiefersteine-Splitt-Aquarium

Die Retne Schieferplatten Schiefersteine Splitt Aquarium eignet sich für alle Aquarien. Das schließt Süß- und Meerwasserbecken mit ein. Dabei bringen die Steine keine Stoffe mit, die die Wasserchemie verändern. Das bedeutet, dass der pH-Wert im Aquarium nicht verändert wird.

Mit den Steinen lässt sich der Grund legen und das gesamte Becken verschönern. Dazu bieten sie den Fischen einen tollen Unterschupf, wo sie sich verstecken oder wo sie einfach nur spielen können. Das bietet ihnen eine natürliche Umgebung, in der sie sich einfach nur wohlfühlen.

Die Steine sind von guter Qualität, dennoch müssen sie vor dem Einsetzen gründlich gereinigt werden. Das sollte mehrfach geschehen, um wirklich sicherzugehen, dass alle Verschmutzungen entfernt sind. Auch sollten unerwünschte Bewohner durch Abkochen vermieden werden.

Vorteile:

  • Für Süß- und Salzwasser geeignet
  • Die Steine beeinflussen nicht die Wasserchemie
  • Bieten einen natürlichen Unterschlupf

Nachteile:

  • Die Steine müssen vor dem Einsetzen gespült werden

6. Hobby Aquarium Steine

Hobby-Aquarium-Steine

Die Hobby Aquarium Steine eignen sich hervorragend zum Gestalten sowohl von Aquarien, als auch von Terrarien. Dabei bringen sie ein natürliches Aussehen mit. Das liegt daran, dass sie echten Felsen nachempfunden sind. Dagegen bestehen sie selbst jedoch nicht aus Stein, sondern Polyresin.

Die Nutzung von Polyresin bedeutet, dass diese Steine leichter als echte Steine sind. Das bedeutet für das Aquarium, dass Schäden durch ein zu großes Gewicht vermieden werden. Auch ist das Material reaktionsträge. Das heißt, es beeinträchtigt nicht die Qualität des Wassers. Darüber hinaus sind die Steine leicht zu reinigen.

Das naturgetreue Nachgestalten bringt es mit sich, dass diese Steine auch mit scharfen Kanten kommen. Auf die Natürlichkeit bezogen, sollte dies jedoch kein Problem darstellen, da Fische auch in ihrem natürlichen Lebensraum mit scharfen Kanten umgehen müssen.

Vorteile:

  • Geringes Gewicht
  • Beeinflusst nicht die Wasserqualität
  • Bietet viele Möglichkeiten zum Verstecken

Nachteile:

  • Kommt mit scharfen Kanten

7. Naturstein Garten Lava Steine Aquarium

Naturstein-Garten-Lava-Steine-Aquarium

Die Naturstein Garten Lava Steine Aquarium eignen sich nicht nur für das Aquarium, sondern auch für den Garten. Das liegt an ihrer Größe von bis zu 200 mm. Alternativ werden aber auch schwarze Lava Steine mit einer Größe von bis zu 150 mm angeboten.

Die Steine sehen sehr natürlich aus. Dazu kommt, dass sie nur mit wenig Staub kommen. Das erleichtert die Reinigung vor dem Einsetzen. Auch sind sie ein echter Hingucker und sie bieten viele Gestaltungsmöglichkeiten. Damit lässt sich ein kleiner Steingarten im Aquarium mit Unterschlupfen und Verstecken schaffen.

Nicht nur sind die Steine sehr gut und sauber, der Preis ist auch sehr günstig. Das einzige Problem ist, dass die Steine bei der Größe sich auch nur für größere Becken eignen. Eigentümer kleiner Aquarien können sie daher nicht als Gestaltungselement nutzen.

Vorteile:

  • Natürlicher Anblick
  • Viele Gestaltungsmöglichkeiten
  • Guter Preis

Nachteile:

  • Gibt es nur in Groß und Größer

Worauf esbeim Kauf vonAquarium Steinen ankommt

Aquarium Steine haben zwei wichtige Funktionen. Sie müssen den Anblick des Beckens verschönern und sie müssen für eine natürliche Umgebung sorgen. Letzteres beinhaltet, dass sie den Fischen einen Unterschlupf bieten. Auch müssen sich Moos und Aufsitzerpflanzen darauf ansiedeln lassen.

Um ihre Funktionen auszuüben, müssen die Steine einige Voraussetzungen erfüllen. Das beginnt bei der Qualität des Wassers. Für die Steine bedeutet dies, dass sie diese Qualität nicht beeinflussen dürfen. Den Anfang macht dabei der Stein selbst. Er sollte nicht aus Materialien bestehen, die sich nach und nach zersetzen und die dann an das Wasser abgegeben werden.

Weiterhin sollte der Stein nicht mit einer Farbe belastet sein, die sich ihrerseits ablöst und dann das Wasser verunreinigt. Damit nicht genug, sollten die Steine nicht mit Staub bedeckt kommen oder eingesetzt werden. Darüber hinaus sollten sich auch keine Schnecken auf ihnen befinden.

Für den Kauf bedeutet dies zwei Dinge. Entweder werden Steine von guter Qualität gekauft. Diese kommen ohne Belastungen und bedürfen nur einer leichten Reinigung, bevor sie ins Becken gesetzt werden. Alternativ werden billigere Steine gekauft, doch diese müssen dann gründlich vorgereinigt werden. Das beinhaltet das Abspülen ebenso, wie das Abkochen und danach noch das Auswaschen durch eine längere Lagerung im Wasser. Nur dadurch lässt sich dann die richtige Wasserqualität garantieren.

Des Weiteren sollten die Steine einen natürlichen Anblick bieten. Das ist es, was man schließlich mit einem Aquarium erreichen möchte. Dabei geht es aber nicht nur um das Auge des Betrachters. Auch für die Fische müssen sie natürlich aussehen. Nur dann fühlen sich die Bewohner des Beckens auch wohl damit.

Für die Steine bedeutet diese Voraussetzung, dass sie tatsächlich Natursteine sein sollten. Wenn das nicht der Fall ist, sollten sie zumindest der Natur getreu nachempfunden sein. Dabei ist das Nachempfinden der Natur nicht unbedingt etwas Schlechtes.

Steine, die nicht echt sind und der Natur folgen, haben einen großen Vorteil. Dieser besteht darin, dass sie leichter sind. Das heißt für das Aquarium, dass die Gefahr einer Beschädigung geringer ist. Das gilt sowohl für das Einsetzen, als auch das Liegen im Becken.

Für die Fische sollten die Steine darüber hinaus viele Möglichkeiten bieten, sich zu verstecken. Das lässt sich auf verschiedene Wege erreichen. So können die Steine selbst groß genug sein und Höhlen zum hinein- und hindurchschwimmen aufweisen. Sie können aber auch so gestaltet sein, dass man damit selbst Höhlen bauen kann.

Darüber hinaus ist es von Vorteil, wenn die Steine keine scharfen Kanten oder Grate aufweisen. Das hilft den Fischen, ist aber nicht unbedingt notwendig. Das liegt daran, dass auch die Natur scharfe Kanten und Grate aufweist und die Fische auch damit umgehen können müssen.


Was ist ein Aquarium Stein

Aquarium-Steine

Ein Aquarium Stein ist entweder ein natürlicher oder ein künstlicherStein, der der Natur nachempfunden wurde. Er dient dazu, das Aquarium zu verschönern und den Bewohnern des Beckens eine natürliche Umgebung zu bieten. Damit fühlen sich diese wohler und bleiben gesund. Sie bekommen eine Erlebniswelt zum Erkunden, Entdecken und Verstecken.


Welche Arten von Aquarium Steinen gibt es

Aquarium Steine lassen sich in natürliche Steine und künstliche Steine unterteilen. Dann gibt es noch Drachensteine und Lavasteine. Dies erlaubt es, das eigene Becken individuell zu gestalten und seine eigenen Akzente zu setzen.

Natürliche Steine kommen direkt aus der Natur. Sie haben ihre eigenen Formen und sind dabei immer sehr unterschiedlich. Das bringt es aber auch mit sich, dass sie oft von Staub belastet sind. Auch können sich ungeliebte Bewohner darauf tummeln. Daher sollten sie gründlich gereinigt werden, bevor man sie einsetzt.

Künstliche Steine bestehen aus einem anderen Material. Sie werden in eine Form gegossen und bilden die Natur möglichst getreu nach. Das heißt, dass sie oftmals sauberer als Natursteine sind. Auch gibt es mehr Steine mit der gleichen Form.

Weiterhin haben künstliche Steine ein geringeres Gewicht. Das schützt das Aquarium vor Schäden. Darüber hinaus erlauben sie es, mehr zu variieren. So können die Steine größere Felsen mit vielen Höhlen nachbilden. Das erlaubt es den Fischen, sich darin zu tummeln und zu verstecken.

Drachensteine haben eine besonders zerklüftete Oberfläche. Damit bieten sie den Fischen noch mehr Platz, sich auszutoben. Darüber hinaus bilden sie einen guten Untergrund für Moos und für Aufsitzerpflanzen. Sie bringen jedoch auch oftmals scharfe Kanten mit.

Lavasteine dagegen verfügen nicht über scharfe Kanten. Dafür aber müssen sie entsprechend angeordnet werden, um gemeinsam mit anderen Steinen Möglichkeiten zum Verstecken zu bieten. Am Ende ist es eine Frage des eigenen Geschmacks und was man mit den Steinen erreichen möchte.


Warum sind Aquarium Steine überhaupt nötig

Aquarium Steine sind ein wichtiges Gestaltungsmittel, die das Becken verschönern. Auch bieten sie den Fischen eine natürliche Umgebung. Ohne sie würde ein Aquarium nackt und kahl aussehen. Mit ihnen jedoch lassen sich persönliche Akzente setzen.

Für die Fische sind sie eine nötige Erweiterung für ihren Lebensraum. Fische sind es nicht gewöhnt, innerhalb kahler Wände zu leben. Sie brauchen Natur und etwas zum Erkunden. Die Aquarium Steine geben ihnen eine Möglichkeit dazu.

Wichtiger noch ist es, dass gerade Jungfische eine Möglichkeit brauchen, sich zu verstecken. Damit können sie aggressiveren, älteren Artgenossen oder aber aggressiveren Arten entkommen. Das bedeutet, dass sie die Steine brauchen, um zu überleben. Dabei ist es wichtig, dass die Steine Höhlen bilden oder diese aufweisen. Am besten sollten die Höhlen es ihnen erlauben, hindurch zu schwimmen. Das heißt, das alleinige hinein- und herausschwimmen ist für das Überleben der Fische nicht genug.


Häufig Gestellte Fragen

FAQs

Wie reinigt man Aquarium Steine?

Zur Reinigung von Aquarium Steinen gibt es drei Methoden. Diese sollten je nach erwarteter oder tatsächlicher Verschmutzung vor dem ersten Einsetzen angewendet werden. Die erste Methode ist es, die Steine einfach unter fließendem Wasser abzuspülen und gegebenenfalls mit einer Bürste zu reinigen. Das entfernt Staub und Lehm.

Die zweite Methode ist es, die Steine in Wasser abzukochen. Damit werden unterwünschte Bewohner, wie zum Beispiel Schnecken, entfernt. Das Abkochen sollte dafür lange genug erfolgen. Dafür gilt ein Minimum von 15 Minuten. Im Zweifelsfall kann der Prozess auch ausgedehnt oder wiederholt werden.

Drittens können die Steine für eine Weile in Wasser gelagert werden. Damit lassen sich vor allem Chemikalien entfernen, indem sie sich jetzt lösen und nicht später im eigentlichen Becken. Die Dauer hängt von der Verschmutzung ab. Das heißt, das Wasser sollte immer mal wieder gewechselt werden. Wenn sich dann immer wieder neue Verfärbungen zeigen, muss der Prozess fortgesetzt werden.

Wie kann ich sichergehen, dass die Steine für mein Aquarium sicher sind?

Als erstes sollten alle drei Reinigungsmethoden angewandt werden. Danach wird dann das Wasser im Reinigungsbecken getestet. Sobald sich kein Einfluss auf die Qualität mehr feststellen lässt, sind die Steine sicher.

Kann ich Steine aus dem Meer in ein Süßwasserbecken legen?

Die gängige Meinung ist, dass dies nicht erfolgen sollte. Auf den Steinen können sich Mineralien ablagern, die dann im Süßwasser freigesetzt werden. Das ist jedoch Quatsch. Die Steine können dem Meerwasser entnommen werden. Dann werden sie entsprechend gereinigt und die Mineralien können sich am Ende im Wasserbad ablösen. Ein Wechselnd des Wassers mit regelmäßigem Testen zeigt, ob die Steine dessen Qualität beeinflussen. Sobald das nicht mehr der Fall ist, können sie ohne Probleme auch in einem Süßwasserbecken verwendet werden.


Fazit

Der Aquarium Steine Test hat gezeigt, dass es einige gute Angebote auf dem Markt gibt. Diese werden bestimmten Bedürfnissen nach individuellen Akzenten gerecht. Auch beeinflussen sie nicht die Wasserqualität. Darüber hinaus bieten sie den Fischen einen guten Lebensraum, indem sie Höhlen aufweisen oder sich mit ihnen Höhlen bauen lassen. Die insgesamt besten Steine bzw. Sets haben wir hier zusammengefasst. Aus dieser Liste lässt sich nun das passende für das eigenen Aquarium und den eigenen Geldbeutel auswählen.