Aquarium Innenfilter Test & Empfehlungen für 2020

Aquarium-Innenfilter-Test

Ein Aquarium bietet ein wunderbares Erlebnis, doch es Bedarf auch einiger Pflege. Dazu gehört unter anderemsauberes und fischgerechtes Wasser. Dieses bekommt man mit Hilfe eines Aquarium Innenfilters. Es gibt jedoch eine Menge Geräte auf dem Markt, so dass es schwer sein kann, die richtige Wahl zu treffen. In unserem Aquarium Innenfilter Test haben wir uns daher angesehen, was es gibt und was sich davon in der Anschaffung lohnt. Lesen Sie hier, wer es in unsere Top 6 geschafft hat.


Was ist das beste Aquarium Innenfilter – Schnelle Antwort


Top 6 Aquarium Innenfilter Test

1. Tetra IN Plus Aquarium Innenfilter

Tetra-IN-Plus-Aquarium-Innenfilter

Der Tetra IN Plus Aquarium Innenfilter sorgt für kristallklares und vor allem fischgerechtes Wasser. Er verfügt über eine mechanische und eine biologische Komponente, so dass die Filterwirkung verstärkt wird. Die Durchflussgeschwindigkeit lässt sich stufenlos regeln, wodurch er bequem an die Größe des Aquariums angepasst werden kann.

Der Tetra IN Plus Aquarium Innenfilterenthält zwei Kammern mit jeweils einem eigenen Filter. Das erlaubt es, einen davon zu entnehmen und zu reinigen und dabei zugleich weiterhin das Wasser zu reinigen. Darüber hinaus wird der Verlust der nützlichen Bakterien verringert, denn einer der beiden Filter bleibt im Wasser des Aquariums.

Das Gerät läuft flüsterleise und zuverlässig. Einziges Problem sind die Schwämme, die sich nur schwer entfernen lassen, wenn man den Trick nicht kennt. Dieser besteht darin, dass man einen kleinen Haken hinter die Einkerbungen schiebt und sie dann einfach herauszieht.

Vorteile:

  • Zwei Kammern mit zwei Filtern
  • Flüsterleise
  • Stufenlos einstellbar

Nachteile:

  • Filterschwämme lassen sich nicht so leicht entfernen

2. Dennerle Aquarium Innenfilter

Dennerle-Aquarium-Innenfilter

Der Dennerle Aquarium Innenfilter ist besonders energiesparend, womit er sich schon nach einer kurzen Zeit rentiert. Er eignet sich für Aquarien mit einem Volumen von bis zu 40 Litern. Dabei ist sein Durchfluss stufenlos regelbar, damit er leicht an die exakte Größe des Aquariums angepasst werden kann.

Der Auslauf des Filters verfügt über ein Düsenrohr und lässt sich um 90 Grad drehen. Damit kann er entsprechend ausgerichtet werden, um die Strömung im Aquarium zu optimieren. Dazu kommt eine große Oberfläche für die eigentlichen Filter, um viele gute Bakterien zu kultivieren.

Trotz Angaben auf der Verpackung ist der Filter nicht für Garnelen geeignet. Dafür sind die Ansaugschlitze des Filters zu groß. Es gibt jedoch einen Vorsatz mit kleineren Schlitzen, der sich separat bestellen lässt. Das sollte der Hersteller von Anfang an mitteilen, anstatt den Filter als für Garnelen geeignet zu verkaufen.

Vorteile:

  • Sehr energiesparend
  • Die Strömungsrichtung lässt sich einstellen
  • Stufenlose Regelung der Durchflussmenge

Nachteile:

  • Nicht für Garnelen geeignet

3. Fluval Aquarium Innenfilter

Fluval-Aquarium-Innenfilter

Der Fluval Aquarium Innenfilter verfügt über drei Filterstufen. Dabei werden nacheinander große, kleine und biologische Schmutzpartikel entfernt. Das sorgt für fischgerechtes und kristallklares Wasser, das ein super Aquariumerlebnis ermöglicht.

Das Gerät verfüg über eine hohe Durchflussleistung von bis zu 1000 Litern pro Stunde und eignet sich damit für große Aquarium bis zu einem Volumen von 240 Litern. Dabei ist er energiesparend, so dass man über die Zeit hinweg die Kosten für die Anschaffung wieder einspart.

Im Betrieb ist der Filter sehr leise. Seine Ausflussöffnung lässt sich jedoch nicht drehen, so dass man einfach mit der Strömung leben muss, die er erzeugt. Es lässt sich jedoch ein Zubehör anbringen, um die Ausflussrichtung einzustellen.

Vorteile:

  • Drei Filterstufen
  • Sehr leise
  • Energiesparend

Nachteile:

  • Ausflussrichtung lässt sich einstellen

4. JBL Energieeffizienter Innenfilter für Aquarien

JBL-Energieeffizienter-Innenfilter-für-Aquarien

Der JBL Energieeffizienter Innenfilter für Aquarien kommt mit mechanischen und biologischen Filtern und ist für Aquarien mit einem Volumen von 60 bis 110 Litern geeignet. Er lässt sich mit einem Düsenstrahlrohr oder einer Breitstrahldüse betreiben und sorgt damit für eine angemessene Strömung.

Das Auslaufrohr lässt sich um 90 Grad drehen, so dass die Strömung gezielt ausgerichtet werden kann. Der Filter verfügt über ein großes Volumen für eine bessere Effektivität und die Pumpe kommt mit einer hohen Energieeffizienz. Das wurde sogar vom TÜV geprüft und bestätigt. Das erlaubt Einsparungen auch während des permanenten Betriebes.

Die Pumpe selbst ist wartungsfrei und läuft sehr leise. Wer jedoch Zubehör kaufen möchte, zum Beispiel für mehr Filterkapazität, muss mit höheren Preisen rechnen. Solange man jedoch mit der Grundausstattung für diesen Filter zufrieden ist, ist er eine gute Wahl.

Vorteile:

  • Sehr leise
  • Energiesparend
  • TÜV geprüft

Nachteile:

  • Aufrüstung ist teuer

5. Eheim Innenfilter Aquarium

Eheim-Innenfilter-Aquarium

Der Eheim Innenfilter Aquarium ist ein perfekter Filter für alle Anfänger im Bereich der Aquarien. Er kommt mit vollständiger Ausstattung zu einem guten Preis und lässt sich sofort installieren und in Betrieb nehmen. Er einigt sich für Aquarien mit einem Volumen von maximal 45 Litern.

Der Filter sorgt für frisches und klares Wasser, ohne dabei die Fische selbst einzusaugen. Er arbeitet mit einer Durchflussleistung von 50 bis 180 Litern in der Stunde und lässt sich auf die exakte Größe des Aquariums einstellen. Dabei verbraucht er nur wenig Energie, so dass sich die Anschaffung schnell wieder amortisiert.

Die Pumpe läuft sehr leise, doch die Saugnäpfe sind nicht immer das, was sie sein sollten. Während die meisten Nutzer damit zufrieden sind, beschweren sich einige, dass sie den Filter zu stark festhalten, während andere berichten, dass sie sich zu leicht lösen.

Vorteile:

  • Sofort betriebsbereit
  • Lässt sich exakt einstellen
  • Energiesparend

Nachteile:

  • Die Saugnäpfe für die Installation werden als zu wenig oder zu stark haltend beschrieben

6. Juwel Aquarium Innenfiltersystem

Juwel-Aquarium-Innenfiltersystem

Das Juwel Aquarium Innenfiltersystem arbeitet mit 5 Filtermedien. Diese sorgen für eine mechanische Filterung, sowie eine biologische und eine chemische Wirkung. Das bringt optimale Wasserqualität. Die Filterwirkung wird noch durch das Doppelstromprinzip verstärkt, welches eine unterschiedliche Durchflussgeschwindigkeit bringt.

Der Filter verfügt über ein großes Volumen und ist für die Aufnahme eines Heizers vorbereitet. Dieser kann separat gekauft und nachgerüstet werden, falls dies gewünscht wird. Im Betrieb ist das Filtersystem sehr leise und energiesparend.

Um den Filter optimal zu befestigen, wurde jedoch auf die klassischen Saugnäpfe verzichtet. Dafür gibt es einen Kleber, was jedoch später das Abmontieren erschwert. Es sind auch keine Löcher als Vorinstallation für das Nachrüsten von Saugnäpfen vorhanden.

Vorteile:

  • Doppelstromprinzip für eine optimale Filterwirkung
  • 5 Filtermedien
  • Für einen Heizer vorgerüstet

Nachteile:

  • Keine Saugnäpfe zur Befestigung im Aquarium

Beachtenswertesbeim Kauf eines Aquarium Innenfilters

Ein Aquarium Innenfilter hat die wichtige Funktion, das Wasser für die Fische im Aquarium kristallklar zu halten. Ohne ihn würden sich über die Zeit Schmutzstoffe ansammeln, die das Wasser langsam vergiften. Das aber führt dazu, dass der Aquarium Innenfilter mehrere Kriterien erfüllen muss.

Als erstes ist der Aquarium Innenfilter immer in Betrieb. Seine Pumpe läuft ständig und das sollte möglichst geräuschlos geschehen. Nur dann kann man sich als Eigentümer an dem Aquarium erfreuen und auch nur dann fühlen sich die Fische darin wohl.

Der ständige Betrieb der Pumpe sorgt auch für einen ständigen Verbrauch an Strom. Daher sollte sie eine möglichst hohe Energieeffizienz aufweisen. Dafür rentiert sich auch die Anschaffung eines Filters von besserer Qualität, denn dann kommen die größeren Kosten über die Einsparungen wieder herein.Für die Filterung muss das Wasser durch das Gerät strömen. Das bedingt eine Pumpe von ausreichender Durchflussleistung, welche beim drei- bis 10-fachen des Volumens des Aquariums liegen sollte.

Neben der eigentlichen Pumpleistung und des Durchströmens kommt es auch darauf an, dass die Pumpe eine Strömung im Aquarium verursacht. Das erlaubt es erst, die Schwebeteilchen durch den Filter zu leiten, denn sonst würden sie direkt zu Boden fallen. Darüber hinaus sorgt die Wasserbewegung auch für die Aufnahme von genügend Sauerstoff aus der Luft. Ein guter Innenfilter sollte also eine entsprechende Austrittsdüse besitzen, die sich idealerweise schwenken lässt, um die Strömung entsprechend auszurichten.

Für eine angemessene Filtereffektivität muss die Oberfläche des Filters möglichst groß sein. Nur mechanisch wirkende Filter erlauben eine höhere Fließgeschwindigkeit des Wassers, müssen dafür aber auch öfters gereinigt werden.

Die beste Filterwirkung ergibt sich aus der Kombination verschiedener Filtermedien. Damit wirken eine mechanische, eine biologische und eine chemische Komponente zusammen.Zuletzt muss der Filter auch in das Aquarium passen, damit er keine Luft ansaugt. Diese würde die Wirkung des Filters verringern und zu einer stärkeren Geräuschbildung führen.


Was ist ein Aquarium Innenfilter

Aquarium-Innenfilter

Ein Aquarium Innenfilter ist ein Reinigungssystem, das im Inneren eines Aquariums angebracht wird. Es pumpt das Wasser des Aquariums durch Filtermedien und sorgt so für eine gute Qualität des kostbaren Nass. Damit bleibt es kristallklar und fischgerecht. Dafür braucht der Filter eine entsprechende Oberfläche und eine ausreichend starke Pumpe. Diese sollte geräuscharm und energieeffizient laufen. Liegen diese Voraussetzungen vor, dann steht einem gelungenen Aquariumserlebnis nichts mehr im Wege.


Wie funktioniert ein Aquarium Innenfilter

Ein Aquarium Innenfilter funktioniert in mehreren Schritten. Das beginnt damit, dass er an der Innenseite des Aquariums angebracht und danach an das Stromnetz angebracht wird. Dann lässt er sich in Betrieb nehmen und seine Pumpleistung an das Aquarium anpassen.

Das Anbringen selbst erfolgt gewöhnlich mit Saugnäpfen. Diese sorgen dafür, dass der Filter in der richtigen Position verbleibt und zugleich erlauben sie es, dass er zum Auswechseln oder Reinigen entfernt werden kann.

Sobald der Filter in Betrieb genommen ist, saugt er mit seiner Pumpe das Wasser an und leitet es in seinem Inneren über verschiedene Filtermedien. Diese entfernen die Schmutzstoffe und danach strömt das Wasser in das Aquarium zurück.

Das zurückfließende Wasser hat die Funktion, eine Strömung auszulösen. Diese sorgt für einen ausreichend hohen Sauerstoffgehalt des Wassers und dafür, dass die Schwebeteilchen sich nicht absetzen. Damit können sie von der Pumpe angesaugt werden.

Innerhalb des Filters befinden sich je nach Ausführung eine Reihe von Filtermedien. Diese beginnen meistens mit einem Schwamm, der die gröbsten Schwebeteilchen aus dem Wasser entfernt. Danach kommen dann mechanische Filter, auf denen sich gute Bakterien angesiedelt haben. Diese zersetzen die Schmutzteilchen und entfernen sie aus dem Wasser.

Es gibt darüber hinaus weitere Filterstufen, die nach chemischen oder sogar physikalischen Prinzipien arbeiten. Das beinhaltet Aktivkohle ebenso wie UV-Licht. Damit können auch noch kleinste Teilchen erfasst und Erreger abgetötet werden.

Die Filter müssen von Zeit zu Zeit gereinigt werden. Damit wird verhindert, dass sie sich so zusetzen, dass das Wasser sie nicht mehr durchströmen kann. Gute Filtersysteme enthalten dafür mehrere Kammern, so dass während des Betriebs die Filter einzeln entnommen werden können und noch immer eine Filterwirkung besteht.


Welche Arten von Aquarium Innenfiltern gibt es

Aquarium Innenfilter lassen sich nach verschiedenen Kriterien einteilen. Das beginnt damit, dass sie nach ihrer Durchflussleistung unterschieden werden. Da die Durchflussgeschwindigkeit bei dem drei- bis 10-fachen des Inhalts des Aquariums in der Stunde liegen sollte, erlaubt diese Unterscheidung es, den passenden Filter auszuwählen.

Neben der Durchflussleistung kann auch eine Unterscheidung im Hinblick auf das Filtermedium vorgenommen werden. Dabei lassen sich Filter mit rein mechanischen Filtermedien finden und solche, die verschiedene Medien kombinieren. Das kann von biologischen über chemische bis hin zu physikalischen Medien reichen. Dabei lässt sich feststellen, dass mehrere Filtermedien eindeutig besser sind als ein einzelnes. Im Gegensatz dazu ist ein einzelnes Filtermedium deutlich wartungsfreundlicher, wenn es dafür aber auch öfters gereinigt werden muss.

Neben den Filtermedien wiederum kommt es auch auf die Ausstattung an. So kann der Filter nur eine einzelne Kammer aufweisen. Dann lässt er sich nur reinigen, wenn er ausgeschaltet ist. Ein Filter, der dagegen über mehrere Kammern verfügt, kann mit mindestens einer davon weiterarbeiten, während die anderen gereinigt werden.

Neben den Medien und den Kammern, lassen sich die Filter auch nach anderen Funktionen unterscheiden. So gibt es Filter, die eine Doppelstromfunktion aufweisen. Diese lassen das Wasser mit unterschiedlicher Geschwindigkeit durch die Kammern fließen, um damit die Wirkung der Filtermedien zu erhöhen.

Am Ende muss auch nach der Qualität unterschieden werden. Einfacherer Systeme laufen oftmals geräuschintensiver als Geräte von hoher Qualität. Auch saugen sie schneller mal Luft an oder es fehlt an wichtigen Einstellungsmöglichkeiten. Dabei geht es neben der Pumpleistung auch um die Ausrichtung der Düse.

Warum ist ein Aquarium Innenfilter nötig

Im Aquarium entsteht ein eigenes Ökosystem. Dieses besteht aus mehreren Komponenten. Dazu gehören die Fische, die Pflanzen und verschiedene andere Dinge, wie zum Beispiel Steine am Grund. All dies wirkt zusammen, doch nicht immer ist das System perfekt ausgewogen. Selbst jedoch dann, wenn das System perfekt eingespielt ist, funktioniert es nicht ohne Schwierigkeiten und das liegt einfach daran, dass das Ökosystem so klein ist.

Über die Zeit sammeln sich verschiedene Stoffe im Aquarium an. Diese setzen sich am Boden und an den Wänden ab. Sie beeinflussen die Balance des Systems und können zu unerwünschten Konsequenzen, wie zum Beispiel der Bildung von Algen, führen.

Um die Balance zu erhalten, muss das Wasser innerhalb des Aquariums aufbereitet werden. Dazu wird es bewegt, damit sich die unerwünschten Schwebeteilchen nicht absetzen können. Diese werden dann im Inneren des Filters über dessen Filtermedien entfernt. Das heißt, ein Aquarium Innenfilter bewegt das Wasser und entfernt das, was das Ökosystem gefährdet.

Neben der Reinigung führt die Bewegung des Wassers dazu, dass mehr Luft in dieses eindringen kann. Das erlaubt es den Fischen und den Pflanzen, im Aquarium zu überleben. Das heißt, der Aquarium Innenfilter ermöglicht auf lange Sicht erst die Ausprägung und den Erhalt des Ökosystems.


Häufig Gestellte Fragen

FAQs

Wie oft müssen die Filter im Aquarium Innenfiltergereinigt werden?

Wie oft ein Filter gereinigt werden muss, liegt an dem Gerät und dem Aquarium selbst. So muss ein kleinerer Filter öfters gereinigt werden als ein großer. Ein schneller Durchfluss sorgt für mehr Filterwirkung, verschmutzt aber auch das Filtermedium mehr. Davon lässt sich ableiten, dass im Allgemeinen eine Reinigung alle ein bis zwei Monate erfolgen sollte. Je größer der Filter und je langsamer das Wasser fließt, desto mehr bewegt man sich in Richtung der zwei Monate. Je kleiner der Filter oder je schneller die Strömung ihn durchdringt, desto mehr bewegt man sich in Richtung des einen Monats.

Wie lässt sich ein Aquarium Innenfilter selbst herstellen?

Einen Aquarium Innenfilter selbst herzustellen, macht in den meisten Fällen kaum Sinn, denn es gibt viele und vor allem preiswerte Systeme auf dem Markt. Wer jedoch ganz und gar nicht ohne auskommt, der braucht ein Gehäuse, bevorzugt wasserdicht, eine Pumpe, sowie Filtermedien und -patronen.

Das Gehäuse wird dann mit der Pumpe und den Filtermedien bestückt. Dabei sollten die Medien so angeordnet werden, dass sie nach und nach immer feinere Schwebeteilchen entfernen. Das können einmal selbstgefertigte Schaumstofffilter sein oder aber fertige Filterpatronen.

Es lassen sich aber auch ein paar Extras anbringen. Dazu gehört zum Beispiel eine Düse, über die sich der Wasseraustritt regulieren lässt. Ein weiteres Extra kann ein Heizer sein, mit dem das Wasser auch im Winter auf die richtige Temperatur gebracht werden kann. Das ist aber in einer an sich warmen Umgebung und bei den meisten Fischen nicht nötig.

Welche Aquarium Innenfilter Marken sind die beliebtesten?

Die beliebtesten Aquarium Innenfilter Marken sind Tetra, Dennerle, Fluval, Eheim, Juwel und JBL. Alle haben mehrere Modelle im Angebot, die sich auf verschiedene Bedürfnisse abstimmen lassen.

Wo lassen sich Aquarium Innenfilter kaufen?

Aquarium Innenfilter lassen sich im Fachhandel oder online kaufen. Online geht dies oftmals bei den Herstellern und bei Händler. Letztere offerieren in vielen Fällen besondere Rabatte und Geld zurück Garantien. Am besten sollte der Aquarium Innenfilter dort gekauft werden, wo man sowieso unterwegs ist. Wer zum Beispiel viel bei Amazon einkauft, kann auch dort einen Innenfilter für sein Aquarium bekommen.


Fazit

Der Aquarium Innenfilter Test hat ergeben, dass es eine Menge System auf dem Markt gibt, die unterschiedliche Voraussetzungen erfüllen. Das geht von günstig bis teuer, von laut bis leise, von hoher Durchflussgeschwindigkeit bis niedriger, von einer Filterkammer bis zu mehreren. Jedes System bietet seine eigenen Vorteile und man muss nur das finden, das für die eigenen Bedürfnisse das Richtige ist.